Enea Bastianini (Ducati/3.): «Sogar Sieg war möglich»

Von Isabella Wiesinger
Der Moto2-Weltmeister Enea Bastianini jubelte in Misano nach Platz 3 über sein erstes MotoGP-Podium. «Ohne Startplatz 12 wäre ein Sieg möglich gewesen», meinte er.

Enea Bastianini aus dem Esponsorama Avintia Ducati-Team von Raúl Romero und Sportdirektor Ruben Xaus fuhr auf dem «Misano World Circuit Marco Simoncelli» zum ersten Mal in seiner MotoGP-Karriere auf das Podium. Und das, obwohl seine schnellste Rundenzeit wegen eines Vergehens gegen das Track-Limit am Samstag aus der Wertung des Qualifying 2 genommen wurde und er deshalb vom zwölften Startplatz losfahren musste.

«Dieser Podestplatz kam doch sehr unerwartet, obwohl ich das ganze Wochenende über eine gute Pace hatte», freute sich der angriffslustige MotoGP-Rookie am Sonntagnachmittag. «Es war ein sehr spezielles Rennen. Fantastisch, dass ich grossartige Fahrer wie Rins, Miller und Marc Márquez überholen konnte.»

Überstürzen wollte der Ducati-Pilot jedoch nichts. «Als ich sechs Runden vor dem Ende des Rennens gesehen habe, dass ich auf dem dritten Platz war, bin ich ein wenig vom Gas gegangen, weil ich nichts riskieren wollte. Es ist grossartig, diesen ersten Podestplatz in meiner Heimat Italien geholt zu haben. Aber ich bin mir sicher, dass wir auf anderen Strecken auch gute Chancen haben werden.»

Der 23-Jährige «Bestia» Bastianini brach in diesem MotoGP-Rennen während drei Runden hintereinander jeweils den bestehenden Rundenrekord.

«Ich bin mir sicher, dass ich um den Sieg hätte kämpfen können, wenn ich von weiter vorne gestartet wäre», meinte er. «Dass ich vom zwölften Platz gestartet bin, hat mir sicher nicht geholfen. Aber ich bin unglaublich glücklich mit dem heutigen Resultat.»

MotoGP-Ergebnis, Misano (19. September)

1. Bagnaia, Ducati, 27 Runden in 41:48,305 min
2. Quartararo, Yamaha, + 0,364 sec
3. Bastianini, Ducati, + 4,789
4. Marc Márquez, Honda, + 10,245
5. Miller, Ducati, + 10,469
6. Mir*, Suzuki, + 10,325
7. Pol Espargaró, Honda, + 13,234
8. Aleix Espargaró, Aprilia, + 15,698
9. Binder, KTM, + 16,129
10. Nakagami, Honda, + 18,519
11. Pirro, Ducati, + 20,373
12. Zarco, Ducati, + 21,066
13. Viñales, Aprilia, + 21,258
14. Bradl, Honda, + 28,142
15. Alex Márquez, Honda, + 30,686
16. Petrucci, KTM, + 32,654
17. Rossi, Yamaha, + 33,853
18. Morbidelli, Yamaha, + 36,272
19. Marini, Ducati, + 36,839
20. Oliveira, KTM, + 37,202
21. Dovizioso, Yamaha, + 42,587

*ein Platz nach hinten («track limits» in der letzten Runde)

Stand Fahrer-WM nach 14 von 18 Rennen:

1. Quartararo 234 Punkte. 2. Bagnaia 186. 3. Mir 167. 4. Zarco 141. 5. Miller 140. 6. Binder 124. 7. Aleix Espargaró 104. 8. Viñales 98. 9. Marc Márquez 92. 10. Oliveira 87. 11. Martin 71. 12. Nakagami 70. 13. Rins 68. 14. Pol Espargaró 64. 15. Bastianini 61. 16. Alex Márquez 50. 17. Morbidelli 40. 18. Lecuona 38. 19. Petrucci 37. 20. Marini 28. 21. Rossi 28. 22. Bradl 13. 23. Pirro 8. 24. Pedrosa 6. 25. Savadori 4. 26. Rabat 1.

Konstrukteurs-WM:

1. Ducati 275 Punkte 2. Yamaha 262. 3. Suzuki 184. 4. KTM 178. 5. Honda 148. 6. Aprilia 105.

Team-WM:

1. Monster Energy Yamaha 329 Punkte. 2. Ducati Lenovo 326. 3. Suzuki Ecstar 235. 4. Pramac Racing 216. 5. Red Bull KTM Factory Racing 211. 6. Repsol Honda 163. 7. LCR Honda 120. 8. Aprilia Racing Team Gresini 111. 9. Esponsorama Racing Ducati 89. 10. Tech3 KTM Factory Racing 75. 11. Petronas Yamaha SRT 68.


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 19.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 19.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 19.08., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:40, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
» zum TV-Programm
3AT