Mugello: Ducati im Aufwärtstrend

Von Sharleena Wirsing
Ducati: Es geht bergauf

Ducati: Es geht bergauf

In Mugello bestätigten die Ducati-Piloten Valentino Rossi und Nicky Hayden die Fortschritte der letzten Wochen und belegten die Ränge 5 und 7.

«Das war das beste Ergebnis bei trockenen Bedingungen in diesem Jahr für Ducati, denn auch Nicky ein grossartiges Rennen gezeigt hat. Wir sind mit unserer Pace, vor allem in der Schlussphase des Rennens, ziemlich zufrieden. Leider hatte ich einen schlechten Start. Sonst wäre wahrscheinlich auch ein Platz auf dem Podium möglich gewesen», resümiert Rossi sein Rennen vor heimischem Publikum.

Doch obwohl die Ducati-Piloten in den letzten Wochen gute Fortschritte zeigten, verlangen immer noch einige Probleme nach einer Lösung: «Wir haben zu viele Schwierigkeiten in den Trainingssitzungen. Mit den harten Reifen haben wir meist einen guten Rhythmus, aber mit der weichen Ausführung können wir die sechs oder sieben Zehntel nicht wettmachen.»

Den Test am Montag in Mugello will der Italiener unter anderem dazu nutzen, um die Probleme mit den weichen Reifen zu beheben. «An den letzten beiden Rennwochenenden haben wir an einem Set-up gearbeitet, das uns im Rennen konstanter macht, aber gleichzeitig verursacht es mehr Probleme mit der Front. Mit dem weichen Reifen werden diese Schwierigkeiten noch grösser. Wir müssen am Montag daran arbeiten.»

Nicky Hayden konnte in Mugello erstmals den Anschluss an die zweite Gruppe dauerhaft halten und den Kampf um Rang 4 aufnehmen. Doch der Fight gegen Stefan Bradl kostete den Amerikaner am Ende einige Plätze. «In den letzten sieben oder acht Runden habe ich wirklich alles gegeben. Nachdem ich Bradl in der letzten Runde überholte, wollte ich auch Dovizioso schnappen und die Ducati auf das Podium befördern, deshalb bereue ich nicht, es versucht zu haben. Doch mit dem siebten Platz können wir nicht zufrieden sein, denn wir hatten Chancen auf das Podium.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 05:10, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 05:40, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 20.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 20.01., 06:30, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE