Jorge Lorenzo mit Reifenvorteil?

Von Henny-Ray Abrams
MotoGP
Jorge Lorenzo erklärt die Yamaha-Vorzüge

Jorge Lorenzo erklärt die Yamaha-Vorzüge

Der WM-Leader bestätigt, dass er dank des Yamaha-Materials zu den 2011 überlegenen Honda aufschliessen konnte.

Obwohl Honda-Werksfahrer Dani Pedrosa mit zwei Siegen zuletzt Boden gut gemacht hat, thront weiterhin Jorge Lorenzo an der Spitze der MotoGP-WM. «Den grössten Unterschied zu letztem Jahr macht das Motorrad aus. Die 1000er ist viel konkurrenzfähiger als die 800er», versicherte der spanische Yamaha-Pilot. «So kann ich entspannter fahren. Ich bin konstanter, weil ich nicht in jedem Rennen 100 Prozent riskieren muss, um an den Honda dranzubleiben.»

Während die Honda-Asse Pedrosa und Casey Stoner in diesem Jahr oft an der neuesten Generationen der Bridgestone-Vorderreifen herummäkelten, weil sie angeblich Chattering bewirken, hat Lorenzo gegenteilige Erfahrungen gesammelt. Bei der Yamaha kommen die Vorzüge grossartig zur Geltung, sie entfalten rascher Grip und sind sehr standfest.

«In den ersten zwei Runden wärmen sich die neuen Reifen besser auf», weiss Lorenzo. «Das reduziert die Sturzhäufigkeit. Dieses Jahr haben wir kaum Stürze wegen kalter Reifen erlebt. Der 33er Vorderreifen passt perfekt zu unserer Maschine, für Honda stellt er vielleicht ein Problem dar. Aber wir hatten dafür manchmal mehr Probleme mit dem Hinterreifen», erklärt der WM-Leader.

Wie Jorge Lorenzo vom Hitzkopf aus der 250-ccm-Klasse zu einem gereiften MotoGP-Star wurde, warum er sich für harte Strafen bei Fouls auf der Rennstrecke ausspricht und worin sich Lorenzo und der dreifache 500-ccm-Weltmeister Wayne Rainey nicht einig sind, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Motorsportmagazins SPEEDWEEK: Jetzt für 2,20 Euro / 3,80 Franken im Handel!

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm