Bradl: «Schlechtes Gewissen»

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Enttäuscht: Stefan Bradl

Enttäuscht: Stefan Bradl

In Valencia war der erste Podestplatz für Stefan Bradl zum Greifen nah, doch der LCR-Pilot stürzte auf Rang 3 liegend.

In seinem letzten Rennen als MotoGP-Rookie stand Stefan Bradl kurz vor der Verwirklichung eines traumhaften Saisonabschlusses. Doch er verlor in der zehnten Runde auf dem dritten Rang liegend die Kontrolle über seine LCR-Honda und rutschte in das Kiesbett von Valencia. Auf der spanischen Rennstrecke hatte Bradl auch in den letzten Jahren kein Glück, denn der Deutsche konnte dort noch nie ein WM-Rennen beenden.

Zunächst traf Bradl jedoch die richtige Entscheidung und setzte bei halbtrockenen Verhältnissen auf Slicks: «Wir hatten am Sonntag sehr schwierige Streckenbedingungen und fast jeder war auf Regenreifen unterwegs, da die trockene Spur nicht breiter als zehn Zentimeter war. Doch wir haben uns entschieden auf Slickreifen ins Rennen zu gehen, weil wir einen Motorradwechsel vermeiden wollten. Am Ende haben wir die richtige Entscheidung getroffen.»

Vor seinem Sturz in Runde 10 lag Bradl bereits 0,8 sec vor dem Yamaha-Testfahrer Katsuyuki Nakasuga, der das Rennen am Ende sogar auf Rang 2 abschliessen konnte. «Ich hatte von Anfang an eine gute Pace und ich war auf dem dritten Platz, als ich gestürzt bin. Der Fahrer vor mir war langsamer und ich wollte ihn schnell überholen, doch in Kurve 5 war ich dann ein wenig zu aggressiv und ich habe die Kontrolle über das Motorrad verloren. Ich hätte geduldiger sein müssen und habe ein schlechtes Gewissen wegen meinem Team, denn wir hätten um einen Podiumsplatz kämpfen können», erläutert der geknickte Zahlinger die Situation im Rennen der Königsklasse.

Obwohl Stefan Bradl in Valencia die Zielflagge erneut nicht erblickte, ist er der beste MotoGP-Rookie des Jahres und wurde dafür von der FIM ausgezeichnet «Trotzdem bin ich glücklich, denn ich erhalte den Preis für den ‹Rookie of the Year› und das ist grossartig», freut sich Bradl.

In seinem Rookie-Jahr in der Königsklasse überzeugte Stefan Bradl durch Konstanz und starke Leistungen. Sein bestes Ergebnis war der vierte Platz in Mugello. Bradl beendete die Saison 2012 mit 135 Punkten als Achter der WM-Tabelle. «Das erste Jahr in der Königsklasse war unglaublich für mich, ich muss mich bei Lucio und seinem Team bedanken. Am Anfang habe ich mir ein wenig Sorgen gemacht, aber jetzt weiss ich, dass mein Team für mich wie eine Familie ist», beschreibt Bradl seine Erfahrungen in der MotoGP-Klasse. Obwohl es mit dem ersten Podestplatz noch nicht geklappt hat, darf man sich auf die zweite Saison des talentierten Bayern in der Königsklasse bereits freuen. Wie in diesem Jahr wird Bradl auch 2013 für das Team LCR Honda antreten.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 05.08., 19:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 05.08., 19:15, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 05.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 05.08., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 05.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 05.08., 19:35, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Do.. 05.08., 20:00, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
  • Do.. 05.08., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 05.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 05.08., 21:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
3DE