Andrea Dovizioso: «Die Piste in Texas ist seltsam»

Von Nereo Balanzin
MotoGP
Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso

Andrea Dovizioso wunderte sich über den schlechten Grip im ersten Training und hatte im zweiten Elektronikprobleme.

Für Andrea Dovizioso (27) begann der Texas-GP mit einer recht erfreulichen Leistung: Platz 4 im ersten freien Training mit einer Zeit von 2:10,665 min, Rückstand auf Márquez 1,905 Sekunden. Aber im zweiten Training fiel der Ducati-Werkspilot auf Platz 7 zurück, obwohl er sich auf 2:07,256 min gesteigert hatte. Aber Márquez war unfassbare 2,205 Sekunden schneller!

Theoretisch sollte Ducati auf dem Circuit of the Americas (COTA) einen kleinen Vorteil geniessen. Da sich die Reifen bei Ducati zu rasch aufwärmen (und deshalb auch zu schnell verschleissen), sollten die GP13-Piloten in Austin schneller auf gute Zeiten kommen, zumal zumindest Freitagfrüh üble Gripverhältnisse herrschten.

Das schien sich im ersten Training auch zu bewahrheiten. Doch Dovizioso kritisierte den Zustand des Belags, genauso tat es Lorenzo.

«Ein Desaster. Eine sehr gefährliche Situation. Die Reifen haben im ersten Training nicht funktioniert», schimpfte der Italiener. «Wenn du nicht sliden willst, kannst du sie nicht belasten, also wärmen sie sich nicht auf. Also hast du keinen Grip, du fährst wie im Regen. Du fährst langsam in die Kurven rein. Du kannst nicht stark bremsen, du kannst nicht aggressiv fahren.»
 
Auch auf der US-Piste in Indianapolis klagen die Fahrer immer über die Beschaffenheit des Asphalts. «Aber Texas ist viel schlimmer», hielt Andrea fest. «Vielleicht passt diese Reifenmischung von Bridgestone nicht richtig zu diesen Verhältnissen. Ich würde gern verstehen, warum die Moto2-Fahrer mit Dunlop ähnliche Probleme hatten. Auch die Moto3-Piloten haben sich teilweise beschwert. Es ist nicht einfach, eine neue Piste du lernen, wenn du keinen Grip hast. Du musst viel riskieren. Und das haben alle getan, glaube ich.»

Nach Platz 7 am Nachmittag gab sich «Dovi» versöhnlicher. Denn er hatte elektronische Probleme und wusste, warum er zurückgefallen war.

«Wir sind nicht weit von den Top-3 weg», meinte er. «Die Verhältnisse haben sich am Nachmittag deutlich verbessert, die Traktion war besser. Ich gehe davon aus, dass am Samstag noch einmal alles anders wird. Ich gespannt, welche Zeiten wir noch fahren können, Das ist eine seltsame Piste; sie unterscheidet sich stark von allen anderen GP-Strecken. Ich dachte, das sei eine schnelle Piste. Aber ich habe mich getäuscht. Es gibt zwei lange Gerade, aber fast alle Kurven werden im zweiten oder dritten Gang gefahren. Trotzdem muss man sagen: Hier wurde ein prächtiger Circuit hingebaut.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 11:00, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Sa. 28.11., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 13:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 13:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 28.11., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
» zum TV-Programm
7DE