Karel Abraham über Verletzungen, die Honda und Pesek

Von Jiri Miksik
MotoGP
Karel Abraham erlebte 2013 eine Saison voller Verletzungen und ausbleibender Erfolge. Nun sprach der Tscheche über seine Fitness, die neue Honda und die Anfeindungen seines Landsmanns Lukas Pesek.

Karel Abraham absolvierte 2013 die schlechteste Saison seiner neunjährigen GP-Karriere. Er sammelte nur fünf Punkte und belegte den 24. Platz, so schlecht war der 23-jährige Student aus Brünn seit 2006 nicht mehr. Auf die Frage, ob das vielleicht mit der Nummer 13, also dem Jahr 2013, zu tun hat, antwortete «Abaja»: «Ich weiß nicht, aber ich habe mir in diesem Jahr schon oft gewünscht, dass 2013 schneller zu Ende geht.»

Über den Wechsel von Aprilia auf den neuen Production-Racer RCV1000R von Honda äußerte sich zuerst sein Vater, der Teammanager des Brünner Rennstalls Cardion AB Motoracing, Karel Abraham sr.: «Im Sommer hat sich abgezeichnet, das Gigi Dall’Igna, der Renndirektor von Aprilia, wohl zu Ducati wechseln wird. Dies war sofort erkennbar, weil keine weiteren Entwicklungen von Aprilia kamen. Die ersten Gespräche mit Honda haben wir während des Rennwochenendes in Laguna Seca geführt und am Samstag in Sepang wurde der Vertrag mit Honda unterzeichnet. Der Vertrag gilt für zwei Jahre mit einer Option auf ein weiteres Jahr. Einen Tag später, also am Sonntag des Malaysia-GPs, kamen die Leute von Aprilia mit der Frage zu uns, was wir 2014 tun wollen.»

Abraham sr. erklärte weiter: «Am Samstagabend haben wir in Valencia das neue Spielzeug zum ersten Mal gesehen und wir wollen es im März in Tschechien präsentieren, aber: Die Japaner sind keine Italiener, also sage ich lieber vielleicht… Im Vertrag ist das nicht vermerkt und HRC ist sehr streng: In der Box von Cardion dürfen in Zukunft nur Teammitglieder sein, keine anderen.»

Auf die Frage von SPEEDWEEK.com, wie konkurrenzfähig dieses neue Bike ist, antwortete Abraham sr.: «Es zeichnet sich ab, dass man an der Elektronik noch sehr viel arbeiten muss. Die Aussage, dass Stoner mit diesem Production-Racer nur 0,3 sec langsamer war, stimmt nicht. Casey ist mit diesem Bike nur vier Runden gefahren und auf nasser Strecke. Fakt ist, die Honda RCV1000R hat großes Potenzial, wobei sich die Maschine in gewissen Bereichen sehr deutlich von der Werks-Honda unterscheidet.»

Die gleiche Frage wurde auch MotoGP-Pilot Karel Abraham gestellt und er antwortete lachend: «Wenn es die Wahrheit wäre, warum haben andere dann die zwei- oder dreifache Summe für andere Bikes ausgegeben? Aber ich hoffe natürlich, dass der Unterschied sehr klein sein wird.»

Karel wie ist dein aktueller Gesundheitszustand?

«Die rechte Schulter ist absolut in Ordnung (Schlüsselbeinbruch von Austin), und die linke Hand kann ich schon eine Woche ohne Schlinge benutzen. Ab Montag werde ich zweimal am Tag intensives Reha-Training machen, für etwa drei bis vier Wochen. Und ich rechne damit, dass ich ab Mitte Januar normal trainieren kann. Die ersten Testfahrten stehen in zweieinhalb Monaten in Sepang an, dort könnte ich schon hundertprozentig fit sein.»

Was hast du in der Zeit seit der Operation gemacht? Du hast nun mehr Zeit gehabt als gewöhnlich…

«Ich hätte vielleicht sogar mehr davon gehabt, wenn ich bei den Rennen gewesen wäre, denn ich konnte nur liegen, fernsehen oder am Computer sitzen und im Internet surfen. Ich durfte nichts machen und die Grands Prix im Fernsehen anzuschauen ist ein sehr schlechtes Gefühl, wenn du nicht mitfahren darfst.»

Und was ist mit deiner vorherigen Krankheit, angeblich war es Pfeiffersches Drüsenfieber?

«Das muss ich noch abklären, es warten noch einige Tests auf mich.»

Hattest du während dieser Zwangspause auch negative Gedanken?

«Sicher nicht, es tat mir nur leid, dass ist ich viel Zeit verloren habe. Es war ein halbes Jahr ohne Rennfahren und in dieser Zeit hätte ich normalerweise sehr viel Erfahrungen sammeln können.»

Werden während den Rennwochenenden 2014 in der Box deines Teams Cardion AB Motoracing auch Techniker von HRC sein, wie es bei Ducati und Aprilia der Fall war?

«Nein, das hat mich aber auch interessiert. Für alle Piloten mit diesen Bike (Hayden, Aoyama, Redding) sind zwei Spezialisten von HRC zuständig, einer ist für Telemetrie zuständig, der zweite ist Motorspezialist.»

Wie schätzt du das Potenzial des neuen Bikes ein und was sind deine Ziele für 2014?

«Ich setzte mir keine Ziele, aber schlechter als in diesem Jahr kann nicht mehr werden. Es war meine schlechteste Saison überhaupt, nur fünf Punkte sagen alles und ich konnte nur so wenige Rennen fahren. Zudem haben wir im besten Rennen technische Probleme bekommen.»

Natürlich ist auch das Thema Lukas Pesek aufgekommen, denn der zweifache GP-Sieger sprach in der letzten Zeit in den tschechischen Medien über Abraham. Verkraftete Karel Abraham den Druck durch seinen Landsmann Pesek nicht und machte deswegen so viele Fehler und fuhr nur wegen ihm so schlecht?

«Das ist nicht wahr, er war nur zweimal schneller als ich, aber das hat mich natürlich ein bisschen überrascht. Bei den Testfahrten in Jerez hat er sich nach drei Tagen in den letzten zwei Minuten des Finaltags um zwei Sekunden verbessert und im Quali in Katar auch. Ehrlich gesagt, am Anfang der Saison war Pesek in der Lage immer eine sehr schnelle Runde zu fahren, im weiteren Verlauf der Saison gelang ihm das dann nicht mehr. Ich habe aber immer gewusst, dass ich über die Renndistanz schneller bin und deswegen stand ich auch nicht unter Druck.»

Wie ist dein Gefühl im Hinblick auf die Saison 2014?

«Da das Motorrad ganz anders ist, als meine bisherige Maschine, erwarte ich eine ganz gute Saison und ich hoffe, dass in der Nacht von 31. Dezember 2013 auf 1. Januar 2014 alles ganz anders wird.»

Die kombinierte Zeitenliste, Montag - Mittwoch
Pos Rider Team Zeit Tag
1. Marquez, Marc (Repsol Honda) 1:30.287 3
2. Smith, Bradley (Tech 3 Yamaha) 1:30.598 3
3. Lorenzo, Jorge (Yamaha) 1:30.768 2
4. Bradl, Stefan (LCR Honda) 1:30.868 3
5. Pedrosa, Dani (Repsol Honda) 1:30.948 2
6. Bautista, Alvaro (Gresini Honda) 1:31.208 2
7. Rossi, Valentino (Yamaha) 1:31.350 1
8. Espargaro, Pol (Tech 3 Yamaha) 1:31.533 3
9. Iannone, Andrea (Pramac Ducati) 1:31.594 3
10. Espargaro, Aleix (Forward Racing) 1:31.644 3
11. Dovizioso, Andrea (Ducati) 1:31.661 2
12. Crutchlow, Cal (Ducati) 1:31.875 3
13. Pirro, Michele (Ducati Test Team) 1:31.833 3
14. Hayden, Nicky (Aspar) 1:32.123 3
15. Aoyama, Hiroshi (Aspar Honda) 1:32.530 3
16. Hernandez, Yonny (Pramac Ducati) 1:32.745 1
17. Laverty, Michael (PBM) 1:33.055 3
18. Edwards, Colin (Forward Racing) 1:33.149 2
19. De Puniet, Randy (PBM) 1:33.833 2
20. Redding, Scott (Gresini Honda) 1:34.195 1
21. Di Meglio, Mike (Avintia Blusens) 1:34.618 2
22. Bauer, Martin (Remus Racing) 1:35.115 1

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 01:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 02:05, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 02:25, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Fr. 04.12., 03:25, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:25, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 04:50, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
7DE