Nakamoto: «Dani Pedrosa zu halten, hat Priorität»

Von Nereo Balanzin
MotoGP
Danie Pedrosa (li.) und Shuhei Nakamoto haben noch nicht über 2015 gesprochen

Danie Pedrosa (li.) und Shuhei Nakamoto haben noch nicht über 2015 gesprochen

Im Barcelona-GP letzten Sonntag zeigte Honda-Werksfahrer Dani Pedrosa sein kämpferisch stärkstes MotoGP-Rennen in diesem Jahr. Bei den Tests am Montag verlor er als Siebter 0,785 sec auf Teamkollege Marc Márquez.

«Am Morgen hatte ich kein gutes Gefühl für das Motorrad», räumte Dani Pedrosa ein. «Der Grand Prix am Tag zuvor war sehr anspruchsvoll, ich spürte die Nachwirkungen. Wir haben neue Teile für die Gabel probiert, die waren auch okay, ein neues Motor-Mapping, das ich nicht mag, und einen neuen Bridgestone-Reifen, der okay zu sein scheint. Mehr hatten wir nicht zu erledigen, wir haben beim letzten Test in Mugello gute Fortschritte erzielt.»

Pedrosa wurde in den sieben Rennen dieses Jahr von Honda-Teamkollege Marc Márquez vorgeführt – wie der Rest des Feldes. So nahe wie in Barcelona war er am Weltmeister 2014 noch nie dran. Der nächste logische Schritt wäre ein Sieg. Braucht es dafür eine andere Strategie in der letzten Runde? «Für die letzte Runde kann man keine Strategie aufstellen», meint der kleine Spanier. «Die letzte Runde ist die letzte Runde.»

Ende dieser Saison hat Pedrosa neun Jahre im Honda-Werksteam hinter sich, ohne Weltmeister geworden zu sein. Sein Platz ist nicht zementiert, mangels Alternative wird ihn HRC aber wohl weiterverpflichten. «Wir werden mit Dani reden, das ist sicher», erzählte HRC-Vizepräsident Shuhei Nakamoto SPEEDWEEK.com. «Ihn zu behalten ist unsere Priorität.» Pedrosa bestätigte: «Honda ist meine erste Wahl, aber es gibt keine News.»

MotoGP-Test Catalunya, Montag, 16. Juni, Endstand 18 Uhr

1. Marc Márquez, Honda, 1:41,184 min
2. Bradley Smith, Yamaha, + 0,040 sec.
3. Jorge Lorenzo, Yamaha, + 0,331 sec.
4. Pol Espargaró, Yamaha, +0,456 sec.
5. Stefan Bradl, Honda, + 0,471 sec.
6. Andrea Iannone, Ducati, + 0,690.
7. Dani Pedrosa, Honda, +0,785 sec.
8. Yonny Hernandez, Ducati, +0,954 sec.
9. Aleix Espargaró, Yamaha, + 0,969 sec.
10. Valentino Rossi, Yamaha, + 1,135 sec.
11. Andrea Dovizioso, Ducati, +1,195 sec.
12. Alvaro Bautista, Honda, +1,358 sec.
13. Cal Crutchlow, Ducati, +1,725 sec.
14. Scott Redding, Honda, + 2,210 sec.
15. Michele Pirro, Ducati, + 2,121 sec.
16. Karel Abraham, Honda, +2,265 sec.
17. Colin Edwards, Yamaha, + 3,180 sec.
18. Héctor Barbera, Avintia-Kawasaki, +3,211 sec.
19. Randy de Puniet, Suzuki, + 3,300 sec.
20. Mike di Meglio, Avintia-Kawasaki, + 3,440 sec.
21. Michael Laverty, PBM-Aprilia, + 3,892 sec.
22. Dominique Aegerter, Avintia-Kawasaki, +4,186 sec.
23. Broc Parkes, PBM-Aprilia, + 4,350 sec.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
5DE