Gigi Dall'Igna/Ducati: «Dovizioso musste bleiben»

Von Gerraint Thompson
MotoGP
Andrea Dovizioso: zweimal auf dem Podest

Andrea Dovizioso: zweimal auf dem Podest

Gigi Dall'Igna, General Manager bei Ducati Corse, wollte den WM-Fünften Andrea Dovizioso nach der Saison 2014 auf keinen Fall gehen lassen. «Dovi ist sehr wichtig für uns», sagt er.

Der Italiener Gigi Dall'Igna macht kein Geheimnis daraus, dass er seinen Starpiloten Andrea Dovizioso für die nächsten zwei Jahre unbedingt bei der Stange halten wollte.

Das ist nach zähen Verhandlungen mit dessen Manager Simone Batistella Ende Juli auch gelungen.

«Dovi» hatte sich auch bei Suzuki und Forward-Yamaha angeboten und sich bei Honda nach einer Werksmaschine erkundigt.

Dovizioso hat Ducati in Austin einen dritten und in Assen einen zweiten Platz beschert, er fuhr in Japan auf die Pole-Position– und wurde WM-Fünfter. Er hat wie widerspenstige Ducati Desmosedici gezähmt.

Vier Jahre lang hatte Ducati auf eine Trainingsbestzeit warten müssen – Nach Casey Stoner hatte es keiner mehr geschafft.
«Dovi» glänze in diesem Jahr mit elf Top-6-Rängen, er leistete sich nur einen Rennsturz (Aragón) und half Konstrukteur Gigi Dall'Igna mit seiner siebenjährigen MotoGP-Erfahrung enorm bei der Weiterentwicklung der GP14.

Auch die radikal neue GP15 wurde mit dem Input von Dovizioso gebaut. Sie wird beim Sepang-Test ab 4. Februar debütieren.

«Es war wirklich wichtig für mich, dass Dovi bei uns bleibt», erklärte Gigi Dall'Igna gegenüber MCN. «Ich habe viel mit ihm diskutiert und viel Überzeugungsarbeit geleistet. Sein Talent und seine Einstellung gegenüber der Entwicklung sind für uns der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft.»

Ducati setzt 2015 im Werksteam erstmals in der Geschichte des Rennstalls mit Dovizioso und Iannone zwei MotoGP-Italiener ein; bei Pramac-Ducati fahren Petrucci und Hernandez, bei Avintia-Ducati (in der Open Class) Barbera und di Meglio.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm