Daryl Beattie: Rainey, Schwantz oder Doohan?

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Der Australier Daryl Beattie trat gegen große Namen des Motorradsports wie Wayne Rainey, Kevin Schwantz und Mick Doohan an. Wer war der schnellste Fahrer?

Wayne Rainey holte in seiner äußerst erfolgreichen Karriere drei WM-Titel in der 500-ccm-Klasse: 1990, 1991 und 1992. Insgesamt feierte der US-Amerikaner 24 GP-Siege und stand weitere 41 Mal auf dem Podest.

Kevin Schwantz holte zwar nur einen Titel, doch die Nummer 34 ging mit seinem unglaublichen Speed auf der unterlegenen Suzuki und als gnadenloser Spätbremser in die Geschichte des Motorradsports ein.

Mick Doohan machte sich mit fünf 500-ccm-Titeln in Folge zur Legende. Der Australier triumphierte 54 Mal in der Königsklasse und stand weitere 41 Mal auf dem Treppchen.

Gegen diese drei Größen des Motorradsports trat der heute 44-jährige Australier Daryl Beattie an. Wer war dein talentiertester oder schnellster Gegner? «Für mich war Rainey ganz besonders. Ich denke nicht, dass die Yamaha immer konkurrenzfähig war, obwohl die Dunlop-Reifen manchmal Vorteile boten. Das war das Wundervolle damals, denn es gab einen großartigen Kampf zwischen Dunlop und Michelin.»

«Es ist schwer, zwischen Rainey, Schwantz und Doohan zu wählen. Gegen Eddie Lawson trat ich in der Weltmeisterschaft nie an, aber Eddie war mein Vorbild, zu dem ich aufsah. Ich mochte seine Art, den Rennsport anzugehen. Er war immer sehr entspannt, sagte nicht viel und holte die besten Resultate. Die Woche vor meinem ersten GP-Sieg in Hockenheim 1993 habe ich in seinem Haus verbracht. Das war sehr hilfreich», erinnert sich Beattie.

1995 kämpfte Beattie gegen Doohan um den Titel. Am Ende lag er 33 Punkte hinter seinem Landsmann und wurde Vizeweltmeister. «Mick war mein Hauptgegner. Für mich sticht er am meisten heraus, weil Kevin nicht mehr lang genug fuhr, nachdem ich in die Weltmeisterschaft kam. Ich wäre gerne bei Honda geblieben und hätte mit Mick gekämpft.»

«Als wir Teamkollegen waren, pflegten wir eine enge Freundschaft. Wir lebten beide in Frankreich und trainierten zusammen. Ich hatte natürlich Konkurrenzdenken, aber nur auf dem Bike. In dem Jahr, als ich gegen ihn um den Titel kämpfte, gab es natürlich eine gewisse Spannung zwischen uns. Wir trainierten auch nicht mehr zusammen. Doch wir kamen immer gut miteinander aus. Es gab nur Kämpfe auf der Strecke», versicherte Beattie gegenüber «Crash.net».

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 08.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 08.05., 15:30, Sat.1
    ran racing: Formel E - WM live aus Monaco
  • Sa.. 08.05., 15:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa.. 08.05., 16:20, ORF 1
    Formel E 2021
  • Sa.. 08.05., 16:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 08.05., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa.. 08.05., 17:50, Motorvision TV
    French Drift Championship 2020
  • Sa.. 08.05., 18:00, Das Erste
    Sportschau
  • Sa.. 08.05., 18:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Sa.. 08.05., 18:30, Das Erste
    Sportschau
» zum TV-Programm
7DE