Marc Márquez: «1:58er-Zeit war etwas Besonderes»

Von Frank Aday
MotoGP

Im Rahmen des Sepang-Test stellte Weltmeister Marc Márquez einen neuen Rekord auf. Er umrundete den Sepang International Circuit in 1:58,867 min. «Es war keine perfekte Runde.»

Am dritten Testtag in Sepang wurde deutlich, wie schlagkräftig das Paket von Honda 2015 ist. Die Repsol-Honda-Piloten Marc Márquez und Dani Pedrosa demonstrierten ihre Übermacht. Weltmeister Márquez setzte mit 1:58,867 min einen neuen Rekord. Er fuhr die schnellste Runde, die je auf der Rennstrecke in Malaysia gedreht wurde.

Marc, deine Bestzeit vom Freitag ist die schnellste Runde, die je mit einem Motorrad auf dieser Strecke gefahren wurde. Hast du eine Abkürzung gefunden?

Nein, ich hatte einfach eine gute Runde. Als ich sah, dass ich eine 1:58er-Zeit geschaffte hatte, war das ein besonderer Moment für mich. Es war keine perfekte Runde, weil so etwas nicht existiert. Ich hatte sogar noch einen Reifen, um nochmal auf die Strecke zu gehen. Doch als ich die Rundenzeit sah, habe ich es nicht mehr gemacht. Wir hätten durch eine noch schnellere Zeit nicht mehr Informationen erhalten.

Wie lief die erste Rennsimulation des Jahres?

Es lief sehr gut. Ich fuhr, als die Temperaturen um 14:30 Uhr höher waren, weil diese Bedingungen denen am Rennwochenende sehr nah kommen. Der Vergleich mit anderen Fahrern ist schwer, weil wir alle zu unterschiedlichen Zeiten auf die Strecke gingen. Wir sammelten wichtige Daten und probierten unterschiedliche Mappings für den Motor aus, die mir einige Informationen lieferten. Eine Rennsimulation ist etwas langweiliger als im Rennen allein zu fahren. Es ist hart, aber man ist nicht am Limit. Wir glauben, dass wir noch Raum für Verbesserungen haben, aber mit der Basis bin ich sehr zufrieden. Ich denke, dass wir die Voraussetzungen für ein weiteres gutes Jahr haben.

Im letzten Jahr hast du den zweiten Sepang-Test wegen einer Verletzung verpasst. Willst du in diesem Jahr ruhiger und besser vorbereitet beim ersten Rennen antreten?

Ja, das ist natürlich das Ziel. Im letzten Jahr hatte ich den ersten Test gut beendet. Alles sah, wie in diesem Jahr, perfekt aus. Doch man kann sich jederzeit verletzten. Also sieht man Plan so aus: Weiter trainieren und auf den zweiten Test noch besser vorbereitet sein.

2015 fand die Repsol-Honda-Teampräsentation in Indonesien statt. Wie hießen dich die asiatischen Fans willkommen?

Ich war schon mehrmals in Indonesien und Thailand. Von Anfang an hat mich überrascht, wie groß die Liebe für die MotoGP-WM dort ist. Man kann sich kaum vorstellen, wie viele Menschen eine Leidenschaft dafür haben, wie sie die Fahrer unterstützten und wie wichtig Rennsport ist. Sie verdienen ein Rennen in ihrem Land.

Wie fühlst du dich körperlich nach dem ersten Test?

Die ersten drei Testtage sind die härtesten, aber ich fühle mich gut. Während der Rennsimulation ging es mir körperlich gut. Doch ich habe ein paar Punkte erkannt, an einen ich arbeiten muss.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm