Marc Márquez (2.): Warum er sich als Sieger sieht

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Im hitzigen Kampf um den Sieg touchierte Marc Márquez die Schulter von Valentino Rossi. Der Italiener musste durch den Kies, kürzte ab und siegte trotzdem. Doch Márquez fühlt sich als Sieger.

In Assen zeigte Marc Márquez eine starke letzte Runde, als er 0,4 sec Rückstand auf Valentino Rossi gutmachte. Auf dem Weg in die letzte Schikane quetschte sich Márquez innen neben Rossi, bremste spät und touchierte die Nummer 46, Rossi musste weit gehen und raste durch das Kiesbett zum Sieg. Márquez überquerte die Ziellinie 1,242 sec hinter dem WM-Leader.

Nach der Dutch TT hat Márquez unglaubliche 74 Punkte Rückstand auf Rossi in der Gesamtwertung. «Man kann sich nicht vorstellen, was ich gerade fühle. Ich bin sehr glücklich, dass wir wieder an der Spitze zurück sind. Noch wichtiger ist, dass wir um den Sieg kämpfen konnten. Das ist großartig, weil wir auf dieser Strecke normalerweise Probleme haben.»

«Am Ende hatte ich wieder Spaß am Bike, das ist wichtig. Im Vergleich zu Valentino müssen wir noch einen Schritt machen, aber ich konnte mithalten und habe ihn auch mehrmals überholt. Zwei Runden vor Schluss machte ich einen Fehler, aber ich konnte wieder zu Rossi aufholen. Die letzte Schikane fuhr ich perfekt, das Bike war genau am richtigen Platz, um ihm keinen Platz zu lassen. Doch ich habe nicht damit gerechnet, dass er abkürzt.»

Márquez ist davon überzeugt, dass Rossis Abkürzung durch das Kiesbett zur Folge haben sollte, dass ihm der Sieg zugesprochen wird. «Ich finde, dass ich gewonnen habe. Doch für mich machen die fünf Punkte mehr oder weniger keinen Unterschied», stellte er im Hinblick auf seinen großen Rückstand in der Gesamtwertung fest.

Livio Suppo, Teamprinzipal bei Repsol-Honda, nahm das Ergebnis in Kauf und verzichtete auf einen Protest. «Ich habe mir das Video bei der Race Direction angeschaut», sagte Suppo. «Marc hat Valentino an der Schulter touchiert, deshalb musste er geradeaus fahren. Wir akzeptieren das Ergebnis.»

Márquez ergänzte: «Das Wichtigste ist, dass wir wieder auf einem sehr guten Level sind. Der Podestplatz war für mich, das Team und Honda sehr wichtig. Ich habe wieder Spaß mit der Maschine, das hat Priorität. Natürlich müssen wir noch an dem Paket arbeiten. Auch in der zweiten Rennhälfte müssen wir noch schneller sein und die Reifen schonen. Nun kommt der Deutschland-GP. Wir werden sehen, was dort passiert.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
7AT