Katar, FP2: Andrea Iannone besiegt Marc Márquez

Von Sharleena Wirsing
MotoGP

Die MotoGP-Piloten eröffneten den zweiten Trainingstag unter der künstlichen Sonne von Katar. Drei unterschiedliche Hersteller schafften es unter die Top-4: Ducati, Honda und Suzuki.

Repsol-Honda-Pilot Marc Márquez rückte als einer der ersten Piloten zum zweiten MotoGP-Training in Katar aus, er hatte nach Platz 8 am Donnerstag noch viel Arbeit vor sich. Die Leistungsentfaltung, die Motorbremse und die Traktionskontrolle machten Honda bisher die größten Probleme. Die Zeit bis zum Qualifying ist knapp.

Nachdem das erste Training am Donnerstag von Jorge Lorenzo auf der Yamaha M1 dominiert wurde, setzte sich am zweiten Abend unter Flutlicht zunächst Marc Márquez vor den Ducati-Piloten Andrea Iannone, Andrea Dovizioso und Scott Redding an die Spitze.

Kurz darauf unterbot Iannone bereits die Bestzeit von Lorenzo aus dem ersten Training mit 1:55,388 min. Dahinter lagen Márquez, Lorenzo, Pedrosa und Dovizioso. Die kombinierte Zeitenliste nach dem dritten freien Training entscheidet darüber, welche zehn Piloten direkt in das Qualifying 2 einziehen.

Besuch in der Ducati-Box: Testfahrer Casey Stoner unterstützt und berät das Werksteam am ersten Rennwochenende der Saison neben der Strecke.

Stefan Bradl rückte mit der völlig neuen Aprilia RS-GP aus, die er bisher nur zweimal in Katar testen konnte. Der V4-Motor mit gegenläufiger Kurbelwelle lief Ende November erstmals auf dem Prüfstand. 20 Minuten vor Schluss lag der Deutsche vor seinem Teamkollegen Alvaró Bautista auf Platz 17.

Für den ersten Sturz der zweiten Trainingssession sorgte LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow in Kurve 14. Er befand sich bis zum Sturz auf dem Weg zu einer persönlich schnellsten Runde. Mit der Hilfe eines Streckenpostens konnte Crutchlow seine Honda wieder anschieben und in die Box zurückkehren. In Kurve 9 konnte Valentino Rossi nur knapp einen Sturz nach einem Vorderrad-Rutscher verhindern. Die Michelin-Vorderreifen sind bereits dafür bekannt, keine Fehler zu verzeihen.

Zehn Minuten vor dem Ende der Session lag weiterhin Andrea Iannone an der Spitze. 0,276 sec dahinter folgte Márquez vor Viñales aus der Suzuki GSX-RR, Dani Pedrosa und Andrea Dovizioso. Lorenzo und Rossi lagen auf den Positionen 6 und 8. Loris Baz humpelte nach einem Sturz mit der Ducati GP14.2 durch das Kiesbett.

In der Endphase der 45-minütigen Session schob sich Viñales hinter Iannone auf Platz 2, doch Márquez legte rote Sektorzeiten vor und holte sich Platz 2 zurück. Redding schoss auf den dritten Rang nach vorne.

Andrea Iannones Bestzeit von 1:55,388 min blieb bis zum Ende bestehen. Márquez lag auf der Repsol-Honda nur 0,013 sec dahinter. Scott Redding aus dem Pramac-Team sicherte sich den dritten Rang vor Maverick Viñales (Suzuki), Andrea Dovizioso (Ducati), Dani Pedrosa (Honda) und Valentino Rossi. (Yamaha) Weltmeister Jorge Lorenzo belegte Rang 9. Stefan Bradl erzielte am Ende den 20. Rang, während sein Aprilia-Teamkollege Alvaró Bautista auf Platz 18 landete.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm