Massimo Meregalli: Das Geheimnis von Valentino Rossi

Von Frank Aday
MotoGP
Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli war von Valentino Rossis Sieg in Jerez ebenso begeistert wie die Fans. Nun erklärte er, was den Doktor auch mit 37 Jahren noch so stark macht.

Valentino Rossi verriet nach dem Jerez-GP, das ihm vor dem Rennwochenende eine innere Stimme sagte, dass er in Jerez konkurrenzfähig sein würde. Doch was dachte Massimo Meregalli, Yamaha-Teammanager der Crew des 37-jährigen Italieners, als er im MotoGP-Paddock ankam?

«Valentino war von Anfang an sehr entschlossen, schon am Freitagmorgen. Es war sehr wichtig, das richtige Setting zu finden, dafür hat Valentino die richtige Sensibilität. Das Team machte keine Veränderung, die nicht irgendeinen Vorteil brachte. Es war eine kontinuierliche Weiterentwicklung sichtbar», versicherte Meregalli den Kollegen von «GPone».

Hast du gedacht, dass er den Verlust des WM-Titels im letzten Rennen 2015 vielleicht nicht so leicht überwinden kann? «Nach der Monza-Rally im letzten Jahr nahm sich Valentino Urlaub. In diesen Tagen schickte er mir eine Nachricht. Er wollte das Motorrad ändern, mit dem er trainiert. Ich erkannte, dass er es hinter sich gelassen hatte.»

Auch seine Zukunft schon so früh geklärt zu haben, kann ein Vorteil sein? «Jedes kleine Detail kann den Unterschied machen. Vielleicht hat sich auch das ausgewirkt. Aber ich denke nicht, dass er ganz bestimmte Dinge dafür braucht.» Nicht einmal das Wissen, dass Lorenzo geht? «Darüber hat er mit mir nicht gesprochen.»

Was ist also Rossis Geheimnis? «Es gibt einen Bereich, in dem Valentino die absolute Nummer 1 ist: Seine Art Dinge anzugehen. Er ist in der Lage, jeden einzubeziehen, der mit ihm arbeitet. Das erlaubt es ihm, das Beste aus jedem einzelnen herauszuholen.»
Repräsentiert der Jerez-Sieg auch technisch einen Wendepunkt? «Wir begannen mit einem ähnlichen Set-up wie in Austin. Dort machten wir die Veränderungen, die es uns ermöglichten, den Honda-Piloten sehr nah zu kommen. Valentino zeigte in Jerez ein Rennen, in dem er vom Start bis ins Ziel einen Vorteil gegenüber den anderen hatte. Ich würde sagen, das ist ein guter Ausgangspunkt.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 03.12., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 22:00, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do. 03.12., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 22:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 03.12., 23:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE