Le Mans: Erster GP-Sieg von Maverick Viñales 2011

Von Frank Aday
MotoGP
Beim Grand Prix von Frankreich erreichte Maverick Viñales 2011 und 2016 zwei bedeutende Meilensteine: seinen ersten GP-Sieg und seinen ersten Podestplatz in der Königsklasse. Ein Blick zurück.

In Le Mans sorgte Maverick Viñales am vergangenen Wochenende für den ersten Podestplatz von Suzuki seit der 2008. Für den Spanier selbst war dies eine Premiere, denn er stand zum ersten Mal auf dem MotoGP-Podest. Viñales hat gute Erinnerungen an Le Mans, denn dort feierte er fünf Jahre zuvor auch seinen ersten GP-Sieg in der 125-ccm-Klasse.

Als Viñales damals für das Team Blusens by Paris Hilton in Le Mans mit einer Aprilia siegte, war er 16 Jahre alt und bestritt erst seinen vierten WM-Lauf. «Ich war Technical Director in diesem Team. Maverick war ein Kind, als er zu uns kam. Doch was seine Persönlichkeit betrifft, war er sehr ruhig. Er war sehr auf seine Arbeit fokussiert und verbesserte sich Tag für Tag», erinnert sich Christian Lundberg, der nun für das Leopard-Team tätig ist, gegenüber «motogp.com». «Um ehrlich zu sein, war er der beste Rookie in der Weltmeisterschaft, den ich bislang gesehen hatte.»

Auch Viñales kann sich noch gut an seinen ersten GP-Sieg erinnern: «Es war ein sehr schwieriges Rennen, denn meine Maschine war wirklich langsam. Das Bike von Nico Terol war hingegen unglaublich schnell. Ich fand keinen Weg an ihm vorbei, es war unmöglich. In der letzten Runde dachte ich dann, dass ich einfach Zweiter werde und meinen ersten Podestplatz erreiche. Doch in der letzten Kurve, in letzter Sekunden, dachte ich mir: ‹Okay, ich versuche es. Ich kann nicht hinten bleiben, wenn ich die Chance auf den Sieg habe.› Ich hätte auch stürzen können, weil ich so viel riskierte, aber für mich ist es das beste Überholmanöver, das ich je gezeigt habe. Es war eine unglaubliche Saison, weil ich wusste, dass ich es schaffen kann.»

«Wir sahen uns das Rennen an und wussten, dass in den letzten Runden etwas passieren würde», berichtet Lundberg. «Wir dachten, dass er vielleicht in der harten Bremszone nach der Gegengerade einen Angriff wagen würde. Als wir sahen, dass er das nicht tat, hätten wir nie mit der Aktion in der letzten Kurve gerechnet. Es war ein verrücktes Manöver – unglaublich.» Um nur 0,048 sec besiegte Viñales seinen spanischen Landsmann Nico Terol.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 08:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE