Aleix Espargaró (Suzuki): «Schmerzen waren zu groß»

Von Kay Hettich
MotoGP
Aleix Espargaro hielt die Schmerzen im Rennen nicht aus

Aleix Espargaro hielt die Schmerzen im Rennen nicht aus

Mit zwei schmerzenden, teilweise gebrochenen, Händen trat Aleix Espargaro beim MotoGP-Rennen auf dem Red Bull Ring an. Der Suzuki-Pilot biss auf die Zähne, doch am Ende waren die Schmerzen zu groß.

Das MotoGP-Meeting in Österreich wird Aleix Espargaró vor allem mit einem Wort in Verbindung bringen: Schmerzen. Schon am Freitag stürzte der Suzuki-Pilot und lädierte sich beide Hände: Drei Brüche am linken Mittelfinger, dazu wurden die Bänder und Sehnen am rechten Daumen in Mitleidenschaft gezogen. Tapfer erreichte der Spanier im Qualifying den neunten Startplatz.

Doch im Rennen über 28 Runden zahlte Espargaró einen hohen Preis. Die Schmerzen immer größer, steuerte der 27-Jährige nach 24 Runden die Box an. «Es war ein sehr, sehr hartes Rennen und ich musste am Ende aufgeben», stöhnt Aleix. «Ich habe alles gegeben, die Hand schmerzte aber einfach zu sehr.»

In der vierten Runde lag der Suzuki-Pilot noch auf dem guten siebten Rang. «Zuerst war ich auch ziemlich zuversichtlich», berichtet Espargaró weiter. «Vor dem Start hatte ich Respekt, aber er gelang mir sehr gut. In den ersten Runden konnte ich einen guten Speed fahren und meine Position halten. Als die Reifen nachließen, wurden meine Probleme größer. Es ist normal, dass das Bike dann instabiler wird und man am Lenker mehr arbeiten muss – mit meinem verletzten Fingern war das natürlich schwierig. Ich hoffte das Rennen zu beenden, ich wurde aber immer langsamer und für null Punkte wollte ich keinen Sturz riskieren.»

«Das war echt schade, aber das Team hat einen wirklich guten Job erledigt», lobt der WM-Zwölfte. «Ich fühlte mich auf der Suzuki sehr gut. Auch das Werk hat stark reagiert und uns innerhalb kürzester Zeit neue Winglets geliefert.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 27.01., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 27.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 27.01., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:05, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 06:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis der Türkei
  • Mi. 27.01., 08:30, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 08:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 27.01., 10:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
» zum TV-Programm
6DE