Platz 17: Randy Krummenacher verfällt nicht in Panik

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Randy Krummenacher auf Phillip Island

Randy Krummenacher auf Phillip Island

Während der Testfahrten in Jerez ist Randy Krummenacher (Kawasaki Puccetti) heftig gestürzt, nach drei Wochen Pause saß der Schweizer heute in Phillip Island zum ersten Mal wieder auf dem Motorrad.

Es war ein haarsträubender Sturz, den Randy Krummenacher Ende Januar in Jerez hatte. Ende der Start-Ziel-Geraden hatte die Aprilia von Eugene Laverty kurzzeitig einen Aussetzer, Krummi, der Vollgas im Windschatten hinter dem Nordiren war, fuhr ihm deshalb hinten drauf und beide flogen spektakulär durchs Kiesbett.

Am ersten Testtag in Australien saß der Zürcher Oberländer zum ersten Mal wieder auf der ZX-10R des Puccetti-Teams. «Ich bin seit fast einem Monat nicht mehr gefahren und noch nie im Regen», erzählte Krummi SPEEDWEEK.com. «Ich wollte in der ersten Session nicht als Erster raus und habe gewartet bis ich dachte, dass es nicht mehr regnet. Aber als ich rausfuhr, kam es wieder wie Sau. Die zweite Session war ein gutes Roll-out, um die Position auf dem Motorrad wiederzufinden. Wir haben meinen Sattel richtig gemacht, jetzt fühle ich mich gut auf dem Motorrad. Mehr nicht, wir sind nicht viele Runden gefahren.»

Als 17. verliert der Superbike-Rookie 3,410 sec auf die Bestzeit von Javier Fores (Barni Ducati), aus der Fassung bringt ihn das nicht: «Wir sind bereit, um am Dienstag einen richtigen Test zu machen. Mein Bein ist nach dem Jerez-Sturz noch nicht 100-prozentig, aber es stört mich nicht auf dem Motorrad, ich muss die Narbe noch weicher kriegen.»

Krummi hat wegen der Verletzung den Portimao-Test verpasst. Sein Team brachte als Ersatz den ehemaligen Vizeweltmeister Leon Haslam zum Einsatz, der auf Platz 4 stürmte, lediglich eine halbe Sekunde auf Ducati-Werksfahrer Chaz Davies verlor, und das Potenzial des Motorrades aufzeigte.

«Ich hätte nicht fahren können», hielt der Schweizer fest. «Mir tat alles weh, einen Wirbel hatte es verschoben und die Daumengelenke tun mir immer noch weh. Ich war vier Tage lang müde, Portimao war unmöglich. Die 1000er ist kein Kinderspielzeug. Entweder du bist fit – oder es ist besser, du fährst nicht.»

Spürst du keinen Druck durch die starke Performance von Haslam? «Nein, ich sehe das nicht so. Das Team gibt mir die Zeit.»

Zeiten Phillip-Island-Test, Montag 20. Februar
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1 Xavi Forés Ducati 1:31,412 min
2 Jonathan Rea Kawasaki +0,411 sec
3 Marco Melandri Ducati +0,804
4 Michael vd Mark Yamaha +1,028
5 Leon Camier MV Agusta +1,179
6 Tom Sykes Kawasaki +1,251
7 Alex De Angelis Kawasaki +1,275
8 Chaz Davies Ducati +1,311
9 Lorenzo Savadori Aprilia +1,425
10 Alex Lowes Yamaha +1,757
11 Nicky Hayden Honda +1,786
12 Stefan Bradl Honda +1,941
13 Jordi Torres BMW +2,070
14 Eugene Laverty Aprilia +2,223
15 Markus Reiterberger BMW +2,424
16 Joshua Brookes Yamaha +2,847
17 Randy Krummenacher Kawasaki +3,410
18 Román Ramos Kawasaki +3,973
19 Riccardo Russo Yamaha +3,983
20 Ayrton Badovini Kawasaki +5,798
21 Ondrej Jezek Kawasaki +7,146

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Mi. 08.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 08.07., 21:10, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 21:15, ServusTV
P.M. Wissen
Mi. 08.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Mi. 08.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 3
Mi. 08.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 08.07., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm