De Angelis gefeuert – Russo ab Lausitz bei Pedercini

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Alex De Angelis wurde von Pedercini Kawasaki gekündigt

Alex De Angelis wurde von Pedercini Kawasaki gekündigt

Dass die Ergebnisse von Alex De Angelis bei seinem Team Pedercini Kawasaki Enttäuschung auslöste, betonte Teammanager Lucio Pedercini mehrfach. Die Sommerpause wurde dazu genutzt, um den San Marinesen auszutauschen.

Es könnte das Karriereende von Alex De Angelis bedeuten: Der 33-Jährige wurde von seinem Team Pedercini Kawasaki in der Sommerpause der Superbike-WM gekündigt, seinen Platz Platz übernimmt bis Saisonende Riccardo Russo.

Für De Angelis wird es nun sehr schwer bis unmöglich, für 2017 ein neues Team zu finden – oder auch für die kommende Saison. Denn seit seinem lebensbedrohlichen Sturz am 14. Oktober 2015 in Motegi kämpfte der frühere MotoGP-Pilot um die vollständige Genesung. Geblieben ist eine Einschränkung im rechten Arm, weil ein Nerv zerstört wurde. «Der einzige Rat den mir der Arzt gibt ist, mit dem Fahren aufzuhören», sagte De Angelis Anfang Juni.

Sein Nachfolger Riccardo Russo hatte sich, scheinbar mit hellseherischer Gabe, Ende Juni von Yamaha Guandalini getrennt. Ab dem Meeting auf dem Lausitzring wird der Italiener die Kawasaki ZX-10RR pilotieren. «Nach der Vertragsauflösung mit Alex sprach ich mit Riccardo», versicherte Teammanager Lucio Pedercini. «Er ist ein wahrer Profi, der den Anspruch hat, immer besser zu werden. In Deutschland wird er zum ersten Mal unsere Kawasaki pilotieren. Ich bin mir sicher, alle werden ihr bestes geben.»

Russo fuhr bereits 2014 mit Pedercini die Superbike-WM. «Ich bin sehr glücklich, eine neue und vielversprechende Gelegenheit in der Superbike-WM zu erhalten, um zu zeigen, zu was ich mit einem starken Motorrad in der Lage bin», sagte der Italiener. «Ich werde alles geben, um schnellstmöglich konkurrenzfähig zu sein.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 23:15, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 25.11., 02:00, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE