Jonathan Rea (2.) verscheuchte die bösen Geister

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Jonathan Rea auf seiner Kawasaki ZX-10RR

Jonathan Rea auf seiner Kawasaki ZX-10RR

Nach Platz 2 ist Jonathan Rea davon überzeugt, dass er seinem Kawasaki-Teamkollegen Tom Sykes am Samstag die Stirn bieten kann. «Ich konnte die Gremlins auf dieser Strecke loswerden», erklärte der Superbike-Weltmeister.

Im zweiten Training umrundete Tom Sykes den Lausitzring in 1:37,172 min und war damit auf der kombinierten Zeitenliste 0,332 sec schneller als sein Kawasaki-Teamkollege Jonathan Rea, der sich im zweiten Training nicht mehr steigern konnte. Auf nasser Strecke nach der Unterbrechung der Session rückte Rea nicht mehr aus.

«Wir hatten Glück, dass wir vor zwei Wochen schon einen Test hier absolviert haben, denn so konnte ich die Gremlins und mein schlechtes Gefühl loswerden, das ich für diese Strecke hatte. Ich begann, mich auf dieser Strecke wirklich wohlzufühlen, doch heute fehlte uns etwas. Das hielt mich davon ab, alles herauszuholen. Das war noch nicht das Maximum. Doch wir sind nicht weit weg. Tom ist sehr stark, seine Pace sieht sehr gut aus, aber ich bekam nicht alles zusammen, um mich wirklich wohlzufühlen. Also muss ich mich nun mit meinen Jungs zusammensetzen und den Bereich verbessern, in dem ich die meisten Probleme habe», berichtete Rea.

Was muss für den Samstag verbessert werden? «Ich muss das Bike näher am Scheitelpunkt stoppen können – mit ähnlichem Speed. Im Moment bin ich nicht in der Lage, die Linie zu schließen und das Bike so in die Kurven zu legen, wie ich es gerne tun würde. Darauf konzentrieren wir uns am Samstag. Jetzt verliere ich noch zu viel Zeit und beanspruche den Hinterreifen zu stark, um das notwendige Turning zu erzielen. Ich hoffe, dass es im dritten Training trocken ist.»

«Im Nassen bin ich nicht mehr gefahren, weil die Pause so lang war, dass nur noch nasse Linien auf den Asphalt waren, der Rest war nur feucht. Innerhalb von fünf oder zehn Minuten waren viele trockene Stellen zu sehen. Es machte keinen Sinn, einen Reifen zu vergeuden. Wir haben sehr viele Daten im Nassen aus dem letzten Jahr hier. Es soll am Samstag trocken sein, doch wir sind auf alles vorbereitet», versicherte Weltmeister Rea.

Der WM-Leader ging mit ganzen 59 Punkten auf Tom Sykes in die Sommerpause. «Unsere Sommerpause wurde durch den Test hier unterbrochen. Nach Laguna fuhr ich noch drei oder vier Tage mit Kawasaki USA in den Staaten. Darum fühlte sich die Sommerpause nicht so lang an wie gewöhnlich. Doch ich habe in der Sommerpause viel erreicht, wenn ich mir die Bilder auf meinem Handy ansehe. Ich freue mich auf die zweite Hälfte der Saison.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE