Alex De Angelis: «Ich muss realistisch sein»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Alex De Angelis: Die Moto2 ist keine wirkliche Alternative

Alex De Angelis: Die Moto2 ist keine wirkliche Alternative

In der Superbike-WM wurde Alex De Angelis Pedercini Kawasaki gekündigt. Bei seinem spontanen Einsatz in der Moto2 musste er feststellen, dass viel Zeit seit seinem letzten GP-Rennen vergangen ist.

Teamchef Lucio Pedercini machte keinen Hehl daraus, dass er von den Ergebnissen seines Fahrers enttäuscht sei. In der Sommerpause wurde Alex De Angelis dann gegen Riccardo Russo ausgetauscht. Ohne Zielankunft verlief der Einstand des Italieners auf dem Lausitzring aber nicht gerade erfolgreich.

Für Alex De Angelis öffnete sich derweil in der Moto2 eine Türe. Bei Tasca Racing ersetzte er beim Meeting in Silverstone den verletzten Xavier Simeon. Als 24. im Qualifying und Rennen war es auch für den 33-Jährigen nur ein suboptimales Wochenende. Der auf Jobsuche befindliche De Angelis erhoffte sich mehr.

«Ich muss wohl realistisch sein – ich fuhr drei Jahre kein Moto2 – und Silverstone war noch nie meine beste Rennstrecke», sagte der San Marinese. «Es war mein erstes GP-Rennen seit meinem Crash 2015. Die drei Tage sind zu schnell vergangen. Niemand hatte erstklassige Ergebnisse erwartet, aber ich habe zu jedem Zeitpunkt alles gegeben.»

Wie es für De Angelis weitergehen kann, ist unklar. «Sollte man auch Misano einen Ersatz benötigen, ich wäre verfügbar», meinte De Angelis. «Allerdings wünsche ich Xavier, dass er die Saison fortsetzen und beenden kann.»

Nach wie vor denkt De Angelis nicht an ein Karriereende. Die Superbike-WM steht für ihn aber nicht mehr im Fokus. «Ich bin auf der Suche nach einem neuen Abenteuer», sagte der Haudegen gegenüber SPEEDWEEK.com. «Ich habe keine bestimmten Vorstellungen. Mich interessiert die Moto2-WM, ich könnte mir aber auch eine Rolle als MotoGP-Testfahrer bei einem Werksteam vorstellen. Ich liebe die Motorräder. Ich will noch nicht aufhören.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
6DE