Buriram, FP2: Leon Camier mit Honda 2., Aprilia vorne

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Stark: Leon Camier (Red Bull Honda)

Stark: Leon Camier (Red Bull Honda)

Die Trainings am Freitag sorgen in der Superbike-WM regelmäßig für Überraschungen. Eugene Laverty (Aprilia) war Schnellster in der zweiten Session, vor Leon Camier (Honda) und Javier Fores (Barni Ducati).

Nach der ersten Viertelstunde des 45-minütigen Trainings hatte bereits die Hälfte der Fahrer die Zeit aus der ersten Session verbessert, Javier Fores (Barni Ducati) lag in 1:33,960 min aber immer noch vorne.

Zur Halbzeit rutsche Vizeweltmeister Chaz Davies (Ducati) in Kurve 5 aus, der Waliser brachte die 1199 Panigale R aber wieder zum Laufen und konnte das Training fortsetzen.

Stand 10 Minuten vor Ende: Fores vor Tom Sykes (Kawasaki), Leon Camier (Red Bull Honda), Alex Lowes (Pata Yamaha), Davies, Eugene Laverty (Milwaukee Aprilia) und Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki).

Die meisten Fahrer konzentrierten sich im zweiten Training darauf, an der Rennpace zu arbeiten und verzichteten auf die ultimative Zeitenjagd.

Erst in den letzten vier Minuten ging es auf dem Chang Circuit hoch her, zwei Minuten vor Schluss übernahm Laverty auf der Aprilia RSV4 die Spitze und konnte diese in 1:33,851 min um die Winzigkeit von 0,034 sec gegen den stark auftrumpfenden Camier auf seiner CBR1000RR Fireblade verteidigen. Übrigens weiterhin mit der viel gescholtenen Cosworth-Elektronik.

Zum Vergleich: Die schnellste Rennrunde fuhr Rea auf seiner Kawasaki ZX-10RR letztes Jahr in 1:33,436 min.

In den Top-10 folgen Fores, Rea, Michael van der Mark (Pata Yamaha), Sykes, Torres (MV Agusta), Lowes, Davies und WM-Leader Marco Melandri (Aruba Ducati).

Alle Fahrer innerhalb der Top-15 blieben innerhalb einer Sekunde Rückstand zur Spitze.

Loris Baz wurde mit der einzigen BMW im Feld Elfter, Jake Gagne aus dem Team Red Bull Honda leistete sich einen Ausrutscher und wurde Zwölfter.

Aprilia-Werksfahrer Lorenzo Savadori (14.) kämpft mit Schmerzen, die sein vor vier Wochen gebrochenes linkes Schlüsselbein verursachen: «Es tut weh, ist aber auszuhalten», meinte der Italiener gegenüber SPEEDWEEK.com. «Die Strecke ist körperlich anstrengend, das macht es mir noch schwerer.»

Patrick Jacobsen aus dem deutschen Honda-Team Triple-M blieb mit 1,451 sec Rückstand auf dem vorletzten Platz hängen.

Nach dem Desaster im ersten Training, das Team Guandalini brachte die R1 nicht gescheit zum Laufen, verpasste Ondrej Jezek auch das komplette zweite Training. «Das ist doch normal für dieses Team», stöhnte ein italienischer Journalisten-Kollege angesichts des Dilettantismus.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 30.10., 18:40, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 30.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 30.10., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 30.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 30.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Fr. 30.10., 20:45, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Fr. 30.10., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 21:30, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Fr. 30.10., 21:40, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 30.10., 22:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE