Leon Camier: Dem Honda-Motor mangelt es an Leistung

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Honda-Ass Leon Camier wusste, dass er von Startplatz 10 im ersten Rennen der Superbike-WM in Brünn eine schwere Aufgabe vor sich hat. Zum ersten Mal beschwerte sich der Engländer über den Motor der Fireblade.

«Viel mehr konnten wir nicht erwarten», meinte Leon Camier nach seinem neunten Platz. «Ein schwieriges Wochenende. Wir waren hier nicht beim Testen und lagen deshalb von Anfang an etwas hinten. Ich ging davon aus, dass Brünn schwierig für uns wird, weil der Streckencharakter unserem Motorrad nicht entgegenkommt. Ich würde sagen, dass wir das Maximale aus unserem Paket herausgeholt haben.»

Der Engländer sah als Neunter die karierte Flagge, 18,104 sec hinter Sieger Jonathan Rea aus dem Kawasaki-Werksteam.

Camier hing am Ende seiner Vierergruppe mit Eugene Laverty, Lorenzo Savadori und Chaz Davies, Rang 6 war lange in Reichweite. «Weil ich wegen mangelnder Leistung auf den Geraden verlor, musste ich in den Kurven extrem viel riskieren», erklärte der Britische Meister von 2009. «Nur um dran zu bleiben, musste ich schon alles riskieren. Dabei habe ich alles probiert, passte meinen Stil an, aber es nützte nichts. Auf der Geraden konnte ich dranbleiben. Wenn ich dann aber am Ende der Geraden zu einer Attacke ansetzte, fehlte das letzte bisschen Leistung.»

Die 250 Umdrehungen, die du jetzt mehr zur Verfügung hast, haben dir nicht geholfen? «Null», hielt Camier gegenüber SPEEDWEEK.com fest. «Ich merke keinen Unterschied. In einigen Kurven war ich stärker als diese Jungs, aber das nützt nichts, wenn du auf der Geraden zu viel verlierst.»

Mit den sieben Punkten aus Rennen 1 hat Camier jetzt 63 auf dem Konto, Jordi Torres (64/MV Agusta) und Loris Baz (67/BMW) sind in Reichweite.

Teamkollege Jake Gagne gab mit rutschender Kupplung nach vier Runden auf.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm