Paolo Ciabatti: «SBK-WM-Titel muss zurück zu Ducati!»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Paolo Ciabatti ist von der Schlagkraft der Panigale V4R überzeugt

Paolo Ciabatti ist von der Schlagkraft der Panigale V4R überzeugt

Als Ducati-Sportdirektor ließ es sich Paolo Ciabatti nicht nehmen, der Präsentation der neuen Panigale V4R auf der Motorradmesse EICMA beizuwohnen. Der Italiener ist von der Schlagkraft der Superbike-Version überzeugt.

Ducati ist der erfolgreichste Motorradhersteller der Superbike-WM, doch seit sieben Jahren wartet man in Bologna auf den nächsten Titelgewinn seit Carlos Checa 2011. Mit der Einführung der neuen Panigale V4 soll die Durststrecke beendet werden – nach dem Willen von Sportdirektor Paolo Ciabatti bereits in der Saison 2019.

«Bei der Panigale V4 haben wir zum ersten Mal Entwicklungen aus der MotoGP in ein Straßenmotorrad einfließen lassen, und von dort in die Superbike-WM. Besonders die Aerodynamik floß in die Straßenversion und in das WM-Motorrad ein», betonte der 61-Jährige auf der Motorradmesse EICMA. «Man kann sich ausmalen, dass wir davon ausgehen, bereits ab Phillip Island konkurrenzfähig sein werden und in der Lage sind, Jonathan Rea und Kawasaki herauszufordern. Wir wollen den Titel zurückholen, zuletzt haben wir das 2011 mit Carlos Checa geschafft. Es ist an der Zeit, die Superbike-Trophäe zurück nach Bologna zu bringen.»

Personell vertraut Ducati weiter auf Chaz Davies, neuer Teamkollege wird Álvaro Bautista. «Unser Team mit Chaz Davies und Álvaro Bautista wird sehr stark sein». Ist Ciabatti überzeugt. «Chaz wird die V4R erstmalig in Aragón testen. Wir sind gespannt auf sein Feedback, ob es sich mit dem von Michele Pirro deckt, dessen Kommentare beim Vergleich mit der V2 ausgesprochen positiv waren. Wir gehen davon aus, dass die V4R sehr konkurrenzfähig sein wird. Álvaro wiederum ist in der MotoGP konstant in den Top-10. Wir sind glücklich, dass wir ihn 2019 in der Superbike-WM an Bord haben.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 04.06., 20:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 04.06., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 22:15, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 04.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:20, Motorvision TV
Rückspiegel
Do. 04.06., 23:27, Eurosport
ERC All Access
Do. 04.06., 23:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm