Schock: Kawasaki kündigt besten Rea aller Zeiten an

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea ist seit vier Jahren der dominierende Fahrer in der Superbike-WM

Jonathan Rea ist seit vier Jahren der dominierende Fahrer in der Superbike-WM

Nach vier WM-Titeln in Folge besteht an den Fähigkeiten von Jonathan Rea kein Zweifel. Sein Kawasaki-Teammanager sieht den überragenden Briten aber längst noch nicht seinem Zenit angekommen.

Auch nach seinem vierten Superbike-Triumph in Folge ist bei Jonathan Rea die Luft noch nicht raus. Der 31-Jährige dominierte die Wintertests in Aragón und Jerez und scheint auch mit der Saisonvorbereitung auf die neue Saison wieder am Weitesten zu sein. In Jerez fuhr der Brite mit Rennreifen und mit Qualifyer die schnellsten Rundenzeiten.

Für die Konkurrenz hat Kawasaki-Teammanager Guim Roda keine beruhigenden Nachrichten. «Wir wundern uns, dass Johnny immer noch das Teammitglied mit der größten Motivation ist», fiel dem Spanier auf. «Wir sind sehr zufrieden mit seiner Performance und arbeiten daran, beim Auftakt in Australien mit dem besten Rea aller Zeiten in die Saison zu starten.»

Von Superbike-Rückkehrer Leon Haslam erwartet Roda noch eine deutliche Leistungssteigerung. «Leon stellt sich einer großen Herausforderung, nach drei Jahren in der BSB in die WM zurückzukehren», sagte Roda anerkennend. «Er hat Benzin im Blut und wir werden ihm helfen, seine maximale Performance zu zeigen. Dass beim Jerez-Test jetzt schon schneller als einige SBK-Laufsieger der vergangenen Saison fuhr, ist sehr respektabel. Wir sind uns sicher, dass er 2019 vorne mitfahren wird.»

Kawasaki wird keine weiteren Tests in diesem Jahr mehr bestreiten, die Vorbereitungen auf die Superbike-WM 2019 wird in Japan und beim Rennteam in Spanien fortgesetzt.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm