Kawasaki: Leon Haslam droht die Abschiebung in BSB

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Leon Haslam

Leon Haslam

Das Kawasaki-Werksteam möchte Leon Haslam für die Superbike-WM 2020 nicht mehr haben und das Satelliten-Team von Manuel Puccetti verhandelt auch mit anderen Fahrern.

Sonntagabend verabschiedet Yamaha Alex Lowes. Der Engländer fährt 2019 das vierte Jahr für das japanische Werk und eroberte in dieser Zeit 14 Podestplätze, darunter sein einziger Sieg in Brünn 2018. Kommenden Montag wird Yamaha offiziell Toprak Razgatlioglu als seinen Nachfolger und Teamkollegen von Michael van der Mark verlautbaren.

Kawasaki schweigt weiterhin beharrlich zum Thema Alex Lowes, doch es ist längst kein Geheimnis mehr, dass der aktuelle WM-Dritte 2020 Teamkollege von Rekordweltmeister Jonathan Rea im Werksteam wird.

Die Zukunft von Noch-Kawasaki-Werksfahrer Leon Haslam ist weiterhin unsicher. Der 36-Jährige hat in der bisherigen Saison in 28 Rennen nur sechs dritte Plätze erobert – für das erfolgreichste Team der letzten sieben Jahre zu wenig.

«Kawasaki sagt mir, dass sie meinen jetzigen Vertrag verlängern und mich in einem Team unterbringen wollen», erklärte Haslam. «Es ist nur noch nicht klar wo, mit welcher technischen Unterstützung und welchem Personal. Ich warte auf ihre Antwort, am Samstag führe ich weitere Gespräche.»

Ist es vorstellbar, dass dich Kawasaki für 2020 zurück in die Britische Meisterschaft schickt, hakte SPEEDWEEK.com nach. «Das ist eine meiner Optionen», bemerkte der Britische Champion von 2018. «Honda, Yamaha, BMW und Ducati haben mir für BSB ebenfalls ein Angebot gemacht. Wenn ich den Eindruck gewinne, dass ich in der Superbike-WM nicht erfolgreich sein kann, dann werde ich in die BSB zurückgehen.»

Lange wurde nach außen der Eindruck vermittelt, Haslam würde nach dem Weggang von Razgatlioglu bei Puccetti platziert. Doch Teamchef Manuel Puccetti ist nicht verpflichtet, ihn zu nehmen. Der Italiener hat anklingen lassen, dass er sich auch einen anderen Fahrer vorstellen kann, wie Leon Camier. Sandro Cortese bekam ein Angebot, der Schwabe hätte aber kräftig zum Budget beitragen müssen und lehnte deshalb ab.

«Bei Puccetti kann man mich nur unterbringen, wenn er auch das Geld hat», ergänzte Haslam. «Wenn er das Motorrad nicht aus eigener Tasche bezahlen kann, dann wird kein Motorrad von ihm in der Startaufstellung stehen. Deshalb können sie mir keinen Platz garantieren. Kawasaki garantiert mir einen Platz, der Vertrag besagt aber nicht in welchem Team.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
134