Markus Reiterberger: Die Verunsicherung ist komplett

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Markus Reiterberger

Markus Reiterberger

Ein Punkt aus drei Rennen ist die magere Ausbeute von Markus Reiterberger bei der Superbike-WM in Magny-Cours. Der BMW-Pilot weiß nicht, was sie an der S1000RR noch ändern sollen.

Vorletzter Startplatz, Rang 16 im ersten Hauptrennen, 17. im Sprintrennen und 15. im zweiten Hauptrennen: Magny-Cours war eines der schlimmsten Rennen in der Karriere des Markus Reiterberger.

Nach dem desaströsen Samstag baute das BMW-Team für Sonntag die Umlenkung der Schwinge um, prompt brauste Reiti im Warm-up am Sonntagmorgen auf Platz 9. «Das war nur eine schnelle Runde, die ich rausgepresst habe», relativierte der Obinger. «Das kriege ich mit Ach und Krach meistens noch hin. Aber für das Rennen war es wieder so, dass es hinten und vorne nicht reichte. Am Samstag habe ich mich sehr unwohl gefühlt auf dem Motorrad, es fühlte sich an wie auf einem großen Kaugummi. Als wäre ein Scharnier in der Mitte des Bikes eingebaut. Deshalb haben die Jungs sehr viel gearbeitet, das ganze Motorrad zerlegt, alles kontrolliert, bis auf ein paar kleine Verschleißsachen aber nichts gefunden. Wir haben aber einiges umgestellt: Das Federbein-Setting, die Umlenkung, den Stoßdämpfer. Es war aber bei weitem nicht perfekt.»

«Wir hatten das ganze Wochenende ziemliche Probleme mit der Elektrik», ergänzte Reiterberger. «Die Traktionskontrolle fiel aus, Rundenzeiten wurden nicht angezeigt, im letzten Rennen hatte ich zum Schluss sogar noch Motoraussetzer, die waren aber nicht schlimm. Das war aber immer in der Beschleunigungsphase, weshalb es viel Zeit gekostet hat. Ich weiß nicht, was ich noch groß sagen soll.»

Du bist ratlos? «Nach dem Warm-up dachte ich mir, dass es geht», erzählte der 25-Jährige SPEEDWEEK.com. «Dann bereite ich mich gut für das Rennen vor, mache einen guten Start, im Sprintrennen habe ich in der ersten Kurve fünf außen herum überholt. Auf der Gegengerade wurde ich dann wieder von drei überholt. So etwas geschieht, weil ich nicht weiß, was als nächstes passiert. Weil es immer anders ist und ich mich nicht auf einen Rhythmus einstellen kann. Dadurch passieren viel zu viele Fehler. Im zweiten Rennen hatte ich den ganzen Haufen hinten überholt und war schon auf Platz 12, dann fahre ich wieder geradeaus. Ich verbremse mich, weil ich das Motorrad überpusche und zu viel will.»

Ergebnis Magny-Cours, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1 Rea Kawasaki 34:26,280 min
2 Van Der Mark Yamaha + 0,862 sec
3 Lowes Yamaha + 1,702
4 Davies Ducati + 4,014
5 Baz Yamaha + 4,989
6 Melandri Yamaha + 19,939
7 Haslam Kawasaki + 20,130
8 Sykes BMW + 20,305
9 Camier Honda + 26,564
10 Torres Kawasaki + 27,855
11 Mercado Kawasaki + 30,190
12 Laverty Ducati + 32,283
13 Barrier Ducati + 48,000
14 Kiyonari Honda + 48,298
15 Reiterberger BMW + 48,703
16 Delbianco Honda + 54,384
17 Rinaldi Ducati + 3 Rd.
OT Cortese Yamaha
OT Bautista Ducati
OT Razgatlioglu Kawasaki
WM Stand nach Magny- Cours
Pos Fahrer Punkte
1 Jonathan Rea Kawasaki 544
2 Alvaro Bautista Ducati 415
3 Alex Lowes Yamaha 279
4 Michael Van Der Mark Yamaha 274
5 Toprak Razgatlioglu Kawasaki 260
6 Leon Haslam Kawasaki 239
7 Chaz Davies Ducati 223
8 Tom Sykes BMW 209
9 Marco Melandri Yamaha 171
10 Sandro Cortese Yamaha 122
11 Jordi Torres Kawasaki 117
12 Loris Baz Yamaha 114
13 Michael Ruben Rinaldi Ducati 109
14 Markus Reiterberger BMW 68
15 Leandro Mercado Kawasaki 60
16 Eugene Laverty Ducati 54
17 Leon Camier Honda 42

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
61