Superbike-WM

Yamaha rät Kiefer Racing für 2020 zur Supersport-WM

Von Ivo Schützbach - 02.10.2019 11:11

Moto2-Teamchef Jochen Kiefer spricht wegen einer Teilnahme an der Superbike-WM 2020 mit allen fünf involvierten Herstellern. Yamaha bringt zusätzliche Ideen auf den Tisch.

Yamaha ist in den drei SBK-Klassen Supersport 300, Supersport 600 und Superbike bestens aufgestellt. 2020 wird das japanische Werk in der Superbike-WM drei Teams und sechs Fahrer haben: Michael van der Mark und Toprak Razgatlioglu im Pata-Werksteam, Federico Caricasulo und Garrett Gerloff im Giansanti Racing Team sowie Loris Baz und eventuell Sandro Cortese bei Ten Kate. Auch Javier Fores und Leon Camier kommen für den Platz neben dem Franzosen in Frage.

Moto2-Teameigentümer Jochen Kiefer traf sich in Nevers mit Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli, um eine mögliche Zusammenarbeit für 2020 zu besprechen. Das deutsche Team bekommt für nächstes Jahr keinen GP-Startplatz mehr und sieht sich deshalb in anderen Rennserien um.

«Kiefer ist willkommen und jeder wäre glücklich, hätten wir sie im SBK-Fahrerlager», erklärte Dosoli gegenüber SPEEDWEEK.com. «Sie haben mit ihrer Erfahrung zwei WM-Titel gewonnen, ein etabliertes Team wie sie in der Meisterschaft zu haben, wäre wichtig.»

Weil Kiefer jegliches Material für die Superbike-WM neu kaufen muss, ist es für das Team elementar, vom potenziellen Partner einen möglichst guten Preis zu erhalten. «Unser Paket ist sehr wettbewerbsfähig, im zweiten Rennen in Magny-Cours hatten wir vier R1 in den Top-6», bemerkte Dosoli. «Das Motorrad ist leicht zu handhaben und leistbar. Ich bin mir aber nicht sicher, ob wir mit sechs Motorrädern nächstes Jahr zwei weitere aufbieten können, es ist bereits spät in der Saison. Das wird sehr schwierig, das erste Rennen 2020 in Australien ist in nicht einmal fünf Monaten.»

Dosoli riet Jochen Kiefer deshalb, dass er mit seinem Team 2020 in den Klassen Supersport 300 und 600 einsteigen und Erfahrung sammeln soll. Im Lauf des nächsten Jahres könnten er und sein Team sich dann auf die Superbike-WM 2021 vorbereiten. Problematisch für Kiefer: Die beiden Supersport-Klassen genießen wenig Medienpräsenz, dafür sind in Deutschland kaum Sponsoren aufzutreiben. Außerdem könnte er dafür kein deutsches Zugpferd wie Markus Reiterberger oder Jonas Folger begeistern.

Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli © Gold & Goose Yamaha-Rennchef Andrea Dosoli

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 17.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 02:45, Hamburg 1
car port
Mo. 17.02., 03:25, Motorvision TV
Perfect Ride
Mo. 17.02., 05:10, Motorvision TV
24H Rennen Nürburgring 2016
Mo. 17.02., 05:15, N-TV
Meine Story - Nürburgring
Mo. 17.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Mo. 17.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Mo. 17.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit Puls 4 News
Mo. 17.02., 06:05, Motorvision TV
Reportage
Mo. 17.02., 07:10, Motorvision TV
Nordschleife
» zum TV-Programm
97