Superbike-WM

Leon Haslam in Katar: Trister Abschied von Kawasaki

Von - 27.10.2019 12:02

​Kawasaki-Werksfahrer Leon Haslam erlebte eine durchwachsene Superbike-WM-Saison 2019. Beim Finale in Katar konnte er im Kampf um das Podium nicht mitreden und verlor WM-Rang 6 an Chaz Davies (Ducati).

Leon Haslam kam als Sieger der britischen Superbike Meisterschaft zurück in die Superbike-WM und durfte neben Weltmeister Jonathan Rea auf der Kawasaki Platz nehmen. Mit sechs Podestplätzen 2019 wollte er beim Saisonfinale auf dem Losail Circuit noch einmal beweisen, dass er an der Spitze mithalten kann. Der 36-Jährige erlebte aber ein schwieriges Wochenende in Katar und verpasste das Podium am Ende deutlich.

Am Freitag sicherte sich Haslam Rang 6 in der Superpole und damit einen Platz in der zweiten Startreihe für das erste Rennen am Freitagabend. Nachdem er in Runde zwei mit Tom Sykes (BMW) leicht kollidierte, lieferte sich der Katar-Sieger von 2015 einen starken Kampf mit Yamaha-Pilot Michael van der Mark und Loris Baz (Yamaha) um den fünften Platz. Der Brite setzte sich durch, der Rückstand von über 17 Sekunden auf Teamkollege Rea, der das Rennen gewann, machte ihm aber zu schaffen.

«Im Laufe des Wochenendes sind wir immer schneller geworden», sagte Haslam nach dem ersten Rennen. «Wir mussten die Strecke mit der Kawasaki neu erlernen und uns kontinuierlich weiterentwickeln. Der fünfte Platz war das, was wir erreichen konnten. Zu Beginn des Rennens wurden wir etwas aufgehalten und dann traf mich Tom Sykes am Heck. Aber ich kämpfte mich zurück und am Ende konnte ich mich in der Gruppe durchsetzen. Um mit Chaz Davies und Alex Lowes mithalten zu können, müssen wir einen weiteren Schritt machen und einige Zehntel finden.»

Das Superpole-Rennen am Samstagnachmittag beendete Haslam auf dem vierten Platz, was ihn für das zweite Hauptrennen am Abend eine gute Ausgangslage einbrachte. Der Vizeweltmeister von 2010 startete gut in das Rennen über 17 Runden, er merkte aber schnell, dass er keine Chance auf die vorderen Plätze hatte und verlor während des Rennens einige Plätze. «Zur Mitte des Rennens bekamen wir starke Probleme mit der Traktion an der Front der Kawasaki. Ich war ständig in Sturzgefahr. Immer, wenn ich ans Gas ging, verlor ich den Grip am Vorderrad», erklärte der Brite.

«In dieser Saison war es ein ständiges auf und ab. Leider konnte ich meinen Fahrstil nicht an das Bike anpassen, was unser größtes Problem war. In den Bremsphasen und im Zweikampf hatte ich sehr viele Probleme, obwohl das normalerweise zu meinen großen Stärken zählt. Dennoch hatten wir 2019 positive Rennen und gute Kämpfe in Australien, Misano und Aragon mit Johnny. Der Sieg beim Achtstundenrennen in Suzuka war fantastisch und wir hatten drei schöne Kämpfe in den letzten drei Rennen der Saison», lautete Haslams Zusammenfassung nach dem Saisonfinale unter Flutlicht.

Ergebnis Katar, Lauf 2 
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Rea Kawasaki 33:34,809 min
2. Davies Ducati + 2,978 sec
3. Bautista Ducati + 3,100
4. Lowes Yamaha + 12,473
5. Razgatlioglu Kawasaki + 14,346
6. Laverty Ducati + 15,109
7. Van der Mark Yamaha + 15,625
8. Baz Yamaha + 16,020
9. Haslam Kawasaki + 17,854
10. Cortese Yamaha + 18,332
11. Mercado Kawasaki + 22,254
12. Sykes BMW + 22,387
13. Torres Kawasaki + 28,179
14. Reiterberger BMW + 29,487
15. Rinaldi Ducati + 32,586
16. Camier Honda + 35,726
17. Melandri Yamaha + 40,549
18. Kiyonari Honda + 44,844
RT Schmitter Yamaha
RT Delbianco Honda

 

Endstand Superbike-WM 2019 
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Rea Kawasaki 663
2. Bautista Ducati 498
3. Lowes Yamaha 341
4. Van der Mark Yamaha 327
5. Razgatlioglu Kawasaki 315
6. Davies Ducati 294
7. Haslam Kawasaki 281
8. Sykes BMW 223
9. Melandri Yamaha 177
10. Baz Yamaha 138
11. Torres Kawasaki 135
12. Cortese Yamaha 134
13. Rinaldi Ducati 122
14. Reiterberger BMW 83

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 06.12., 23:35, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 00:45, Hamburg 1
car port
Sa. 07.12., 01:10, Motorvision TV
Racing Files
Sa. 07.12., 01:10, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 03:30, ORF Sport+
Formel 1
Sa. 07.12., 04:15, National Geographic
Mega-Fabriken
Sa. 07.12., 04:35, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 05:00, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Sa. 07.12., 05:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm