Razgatlioglu leidet unter dem Druck des Werksteams

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Toprak Razgatlioglu

Toprak Razgatlioglu

Die Superbike-WM 2020 wird Toprak Razgatlioglu erstmals in einem Werksteam bestreiten. Der Yamaha-Neuzugang merkte an seinem ersten Arbeitstag sofort, dass es anders zugeht als bei seinem vorherigen Team Puccetti.

Toprak Razgatlioglus Leistung an seinem ersten Tag auf der Yamaha R1 kann sich sehen lassen: Der Türke fuhr nur 0,4 sec langsamer als Pata-Teamkollege Michael van der Mark, auf die Bestzeit von Jonathan Rea (Kawasaki) büßte er knapp 9/10 sec ein.

«Zum ersten Mal in meinem Leben fühlte ich mich im Regen wohl», erzählte der 23-Jährige nach seiner Yamaha-Premiere. «Mein großes Problem war bislang immer, dass mein Hinterrad ständig rutschte, das war viel besser. Auch im Trockenen war es gut. Die Yamaha lässt sich sehr leicht einlenken, wie eine 250er. Ich bin glücklich. Ich wollte eine 1:50er-Zeit fahren, dafür brauche ich aber noch etwas.»

«Die Motorräder heute sind alle sehr ähnlich», ergänzte Toprak. «Was mir an der Yamaha sehr gefällt, ist wenn ich ans Gas gehe. Ich muss mich aber noch mehr anpassen. Die Motorbremse möchte ich anders haben. Und mir gefällt es nicht, dass das Bike beim Bremsen vorne so stark eintaucht. Wir werden am Donnerstag verschiedene Abstimmungen probieren, um das besser hinzubekommen. Aber für den ersten Tag, war das kein schlechter Start.»

Nach zwei Jahren mit Puccetti Kawasaki in der Superbike-WM hat der Mann aus Alanya mit van der Mark zum ersten Mal einen Teamkollegen. «Ich spüre den Druck», gab Razgatlioglu gegenüber SPEEDWEEK.com zu. «Aber ich habe Glück, weil er ein sehr guter Typ ist. Einen guten Teamkollegen zu haben, ist wichtig. Vielleicht spürte ich den Druck auch nur am ersten Tag und das wird mit der Zeit normal. In einem Werksteam wird immer von dir verlangt, dass du gute Arbeit ablieferst – bei Puccetti fühlte ich mich entspannter. Mit diesem Druck umzugehen, ist schwierig. In so einer Situation war ich noch nie, bei Puccetti bin ich einfach nur gefahren.»

Zeiten Superbike-WM-Test Aragon, Mittwoch:

1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:50,416 min
2. Scott Redding (GB), Ducati, 1:50,868
3. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:50,941
4. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:51,176
5. Toprak Razgatlioglu (TR), Yamaha, 1:51,313
6. Alex Lowes (GB), Kawasaki, 1:51,567
7. Garrett Gerloff (USA), Yamaha, 1:51,867
8. Leon Camier (GB), Ducati, 1:52,902
9. Federico Caricasulo (I), Yamaha, 1:53,514

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 14.06., 00:35, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 14.06., 02:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 14.06., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 14.06., 05:35, DMAX
    Carinis Classic Cars
  • Mo.. 14.06., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 14.06., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 14.06., 06:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mo.. 14.06., 06:25, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 14.06., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 14.06., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7DE