Woran Jonathan Reas Karriere fast gescheitert wäre

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea ist der erfolgreichste Superbike-Pilot aller Zeiten

Jonathan Rea ist der erfolgreichste Superbike-Pilot aller Zeiten

Bis aus Jonathan Rea ein fünffacher Superbike-Weltmeister wurde, war es ein langer Weg. Der heutige Kawasaki-Star durchlebte auch schwere Zeiten, wo niemand einen Pfifferling mehr auf ihn gewettet hätte.

Seit 2015 fährt Jonathan Rea auf einer Welle des Erfolges. Fünf Superbike-WM-Titel in Folge, 88 Laufsiege hat der Brite bereits eingefahren und dabei diverse Rekorde gebrochen. Dabei ist es ein Wunder, dass er dieses Level überhaupt erreichen konnte. Zu Beginn seiner Karriere musste Rea eine schwere Verletzung überstehen; Ärzte prophezeiten dem damals 17-Jährigen, dass er nie wieder Motorrad fahren würde.

«Das waren meine schwersten Stunden. Das war 2004 und mein Traum vom Rennen fahren hatte gerade erst begonnen», erzählte Rea dem Guardian. «Ich fuhr mit einer Supersport Honda und brach mir im sechsten Rennen den Oberschenkel. Es passierte auf einer Rennstrecke in Schottland. In der ersten Kurve versagte bei 160 km/h die Bremse und ich stürzte. Ich wurde nicht bewusstlos, aber ich wünschte es mir, weil es höllische Schmerzen waren. Der Arzt an der Rennstrecke sagte mir sofort, der Oberschenkel wäre gebrochen – ich fragte mich, woher er das wissen konnte. Später erzählte er mir, dass der Knochen aus dem Leder herausschaute.»

«Vier Operationen waren erforderlich, um den Bruch zu richten. Der Knochen wuchs nicht zusammen, die letzte Möglichkeit war die Knochentransplantation aus der Hüfte – es funktionierte. Vorher sagten mir die Ärzte, dass ich nie wieder Rennen fahren würde. Das gab mir jedes Mal neue Motivation. Diese Ärzte waren normale Patienten gewohnt. Sie haben nicht damit gerechnet, dass ich anders ticke. Natürlich war ich niedergeschlagen. Meine Familie hat mich aufgefangen und mein Trainer hat mich aufgebaut – nach acht Monaten saß ich wieder auf dem Motorrad.»

Übrigens: Auch die Kindheit von Rea in Nordirland war nicht einfach.

«Ich wuchs behütet auf dem Land auf, aber ich wurde gemobbt. Das schlimmste war, dass ich auf dem Weg zum Schulbus mit einem Messer verletzt wurde», erzählte Rea. «Vor ein paar Jahren habe ich den Übeltäter an der Tankstelle bei uns im Ort getroffen. Er grüßte mich und stapelte die Regale voll – und ich fuhr in der Weltmeisterschaft. Wir gingen beide aufs Gymnasium und ich dachte mir 'hier bist du also gelandet?' – ich schätze er ist nicht mehr dasselbe Arschloch wie damals.»


Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
783