Alex Lowes (Kawasaki): «Die Zeit war reif»

Von Kay Hettich
Alex Lowes und Toprak Razgatlioglu in Australien

Alex Lowes und Toprak Razgatlioglu in Australien

Es war die Verkettung mehrerer Umstände, dass Alex Lowes für die Superbike-WM 2020 im Kawasaki-Werksteam landete. Seinen Nachfolger bei Yamaha, Toprak Razgatlioglu, stellt er ein gutes Zeugnis aus.

Seit 2016 fuhr Alex Lowes für das Yamaha-Werksteam in der Superbike-WM. Waren seine Ergebnisse zu Anfang stark schwankend – er leistete sich unter anderem viele Stürze – wurde der Brite mit den Jahren konstanter und zuverlässiger. Dennoch bekam der 29-Jährige nach der Saison 2019 die Koffer vor die Türe gestellt.

Denn weil Kawasaki auf den Einsatz von Toprak Razgatlioglu (damals im Team Puccetti) beim 8h Suzuka verzichtete, klopfte dessen Manager Kenan Sofuoglu bei Yamaha an. Der junge Türke gilt als großes Talent, auf den auch der fünffache Weltmeister Jonathan Rea große Stücke hält.

Das Angebot, in ein privates Yamaha-Team zu wechseln, lehnte Lowes enttäuscht ab. Es war ein Glücksfall, dass sich gleichzeitig Kawasaki von Leon Haslam trennen wollte und dieser daraufhin beim neuen Honda-Werksteam unterschrieb. Lowes war der stärkste potentielle Nachfolger für seinen Landsmann und bekam das erfolgreichste Motorrad der vergangenen sieben Jahre!

Rückblickend hegt Lowes keinen Groll auf die damalige Entwicklung.

«Ich dachte, weil ich mich jedes Jahr steigerte, dass ich bei Yamaha bleiben kann», sagte der Kawasaki-Pilot im Gespräch mit Bikesportnews. «Immer habe ich das maximale versucht herauszuholen und klar habe ich dabei auch Fehler gemacht. Aber die Steigerung war erkennbar und so wollte ich weitermachen. Aber es ist schwierig. Mein Verhältnis zu Paul [Teamchef Paul Denning] ist nach wie vor gut. Sie haben mich immer unterstützt und besonders Paul stand hinter mir.»

Für Yamaha war die Verpflichtung von Razgatlioglu ein Erfolg. Der 23-Jährige gewann auf Phillip Island den Saisonauftakt sowie einen zweiten Platz im Superpole-Race. Lowes wiederum holte an seinem ersten Rennwochenende mit Kawasaki die Plätze 2, 4 und 1 und reiste als WM-Leader aus Australien ab!

«Toprak hatte Jonathan mit einer privaten Kawasaki geschlagen – man kann also nicht behaupten, dass er den Platz bei Yamaha nicht verdient hat», hielt Lowes fest. «Er ist jung und verdammt schnell. Wie es gekommen ist, war schon ein wenig schade. Rückblickend scheint es für uns beide die richtige Zeit gewesen zu sein, um etwas anderes zu tun. Für mich hat es zumindest funktioniert!»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 22.01., 12:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Sa.. 22.01., 13:05, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Sa.. 22.01., 13:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Sa.. 22.01., 14:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Sa.. 22.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 22.01., 15:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Sa.. 22.01., 16:20, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Sa.. 22.01., 16:50, Motorvision TV
    French Drift Championship 2021
  • Sa.. 22.01., 17:15, hr-fernsehen
    Was wurde aus ...?
  • Sa.. 22.01., 17:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
» zum TV-Programm
3DE