Jonathan Rea (Kawasaki) baut seine Gegner selbst auf

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Die Erfolge von Jonathan Rea motivieren seine Gegner

Die Erfolge von Jonathan Rea motivieren seine Gegner

Mit 33 Jahren ist Jonathan Rea im besten Alter für Superbike-WM. Der Kawasaki-Star und fünffache Weltmeister weiß, woraus seine Gegner ihre Motivation ziehen.

Jonathan Rea ist geerdet. Seine Familie ist sein Rückzugsort, aus dem er Kraft und Ruhe schöpft. Gleichzeitig braucht der Kawasaki-Werkspilot nach fünf Superbike-Weltmeisterschaften, 89 Laufsiege und 170 Podestplätzen niemand mehr etwas zu beweisen.

Der 33-Jährige hatte im Juni seinen am Ende der Saison 2020 auslaufenden Vertrag verlängert. Über die Dauer der Zusammenarbeit haben die Parteien vorläufig Stillschweigen vereinbart. Der Nordire könnte noch einige WM-Titel und viele Siege erreichen.

«Zahlen sind nett, aber ich achte nicht wirklich darauf – deshalb fällt es mir leicht, motiviert zu bleiben. Ich schätze die Erfolge voll und ganz, aber diese Arbeit ist erledigt. Ich bin auf das nächste Ziel konzentriert», sagte Jonathan Rea. «Zu meinen Gunsten habe ich die Erfahrung, ein großartiges Team, die Kontinuität einer guten Crew und eines wettbewerbsfähigen Motorrads. Die negativen Punkte sind vielleicht die Erwartungen und die Tatsache, dass die Referenz über eine so lange Zeit für die anderen Fahrer eine große Motivation darstellt, mich zu schlagen.»

Beim Saisonauftakt auf Phillip Island stürzte Rea im ersten Lauf. Mit den Plätzen 1 und 2 im Superbike-Race bzw. zweitem Lauf kommt er als WM-Vierter zum Meeting in Jerez Anfang August.

«Ich bin nicht unschlagbar, wie man letztes Jahr sehen konnte», weiß Rea. «Aber ehrlich gesagt denke ich nicht an andere Fahrer. Nach vier oder fünf Meetings hat jeder seinen Platz gefunden. Dann wird es einfacher sein, die Kräfteverhältnisse einzuschätzen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 11:25, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 11:55, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 12:25, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Sa. 28.11., 13:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 13:25, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 13:25, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Sa. 28.11., 13:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa. 28.11., 14:00, RTL
    Formel 1: Freies Training
  • Sa. 28.11., 14:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
7DE