Motocross-Skandal: Hund auf der Strecke

Läuft die Zeit der Yamaha R1 in der Superbike-WM ab?

Von Rolf Lüthi
Die Yamaha R1 wird in Europa wohl bald nicht mehr neu zu kaufen sein

Die Yamaha R1 wird in Europa wohl bald nicht mehr neu zu kaufen sein

Nach Informationen von SPEEDWEEK.com wird die Yamaha R1 ab 2025 nicht mehr in Europa angeboten. Was das mittelfristig für den Einsatz in der Superbike-WM bedeutet.

Offiziell ist es nicht, aber gemäß SPEEDWEEK-Recherchen ist es trotzdem so: Es wird keine Euro5+-Versionen der Yamaha R1 und R1M geben. Das bedeutet nach dem derzeitigen Stand, dass die aktuell nach Euro5 homologierten Yamaha R1 in Deutschland und Österreich nur noch bis Ende 2024 verkauft werden können. Ob es wie vereinzelt in der Vergangenheit eine Fristerstreckung für Motorräder gibt, die sich schon bei den Händlern befinden, ist nicht entschieden.

In der Schweiz ist die Situation weniger dramatisch: Alle Motorräder, die bis zum 31. 12. 2024 in die Schweiz importiert sind, können beliebig lange als Neumotorräder in Verkehr gesetzt werden.

Es ist nach unseren Erkenntnissen nicht so, dass die aktuelle R1 nicht nach Euro5+ homologiert wird, weil auf 2025 eine neue Modellgeneration kommt – nein, leider nicht. Das heißt nun nicht, dass Yamaha den Bau seiner Supersport-Ikone R1 einstellt. Es wird sie in Europa einfach nicht mehr mit Straßenzulassung geben. Ein Vorgehen, das Yamaha mit der R6 bereits vorgemacht hat, ebenso gibt es bereits eine GYTR-Version der R1, ausschließlich für den Einsatz auf Rennstrecken, zum Preis von 29.328 Euro.

Seit dem 2021er Jahrgang ist Yamahas supersportliche 600er ein Rennstreckenmotorrad ohne Straßenzulassung. Für dieses Motorrad bietet Yamaha GYTR-Rennsportteile (Genuine Yamaha Technology Racing) an, wie programmierbare Motorsteuerung, Akrapovic-Komplettauspuff aus Titan, vereinfachten Kabelbaum und ABS-Emulator zum Entfernen des ABS.

Spezielle Händler betreuen in ihrem GYTR Pro Shop Rennfahrer und Rundstreckenfahrer. In dieses System will Yamaha nach der R6 auch die nicht mehr straßenzugelassene R1 integrieren. In den GYTR Pro Shops werden komplette Rundstreckenmotorräder nach den Wünschen der Kunden aufgebaut, Motorräder getunt oder einfach GYTR-Rennsporttteile angeboten.

In Deutschland gibt es zwei solcher GYTR Pro Shops, Yamaha Zentrum Ribnitz-Damgarten bei Rostock und Motorrad Klein in Dillingen/Saar, in Österreich den Pro Shop von YART in Heimschuh bei Leibnitz und in der Schweiz kümmert sich Hostettler Moto in Sursee um die Belange der Yamaha-Rennstreckenfahrer.

Bei Suzuki lief die GSX-R1000 Ende 2022 aus, Yamaha bietet voraussichtlich auf 2025 die R1 nurmehr als Rennstreckenmotorrad an, bietet aber mit den GYTR Pro Shops gleichzeitig spezielle Betreuung und mit der Yamaha Riding Academy übers Jahr 2024 sechs Rennstrecken-Events.

Für die Superbike-WM ist ein in Europa, Nordamerika oder Asien zulassungsfähiges Serienmotorrad  als Basis vorgeschrieben, von dem 500 Stück gebaut werden müssen und für maximal 44.000 Euro käuflich ist. Undenkbar, dass Yamaha sein Rennsport-Engagement in der Superbike-WM, ab Barcelona besetzt mit sechs Fahrern, kurzfristig einstellt. Die aktuelle Homologation endet 2028 und könnte auf Anfrage verlängert werden.

Die Einstellung der R1 als straßenzugelassenes Supersport-Modell verursacht beim SPEEDWEEK-Autor, in dessen Herz die 1998er R1 einen besonderen Platz einnimmt, heftige Phantomschmerzen im rechten Handgelenk, ist aber sachlich-emotionslos begründbar. Mit den seit Jahren weltweit sinkenden Verkaufszahlen für Supersport-Motorräder lassen sich die hohen Produktionskosten für diese Motorräder kaum mehr decken. Im Speziellen verdient Yamaha sein Geld im Markt der eher hubraumstarken Motorräder mit den MT-Modellen und ihren zahlreichen Ablegern, allesamt motorisiert mit dem 700er Zweizylinder und dem 900er Dreizylinder.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 22.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 22.05., 23:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 22.05., 23:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 23.05., 01:15, Motorvision TV
    Mission Mobility
  • Do.. 23.05., 01:40, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 23.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.05., 02:35, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 23.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.05., 04:40, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 23.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
4