Nürburgring, 1. Quali: Checa legt vor

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Carlos Checa war im ersten Qualifying der Schnellste

Carlos Checa war im ersten Qualifying der Schnellste

Während BMW-Pilot Marco Melandri im ersten Qualifying enttäuschte, brannte Weltmeister Carlos Checa eine souveräne Bestzeit in den Asphalt.

Während Tom Sykes (GB/Kawasaki), Carlos Checa (E/Ducati) und Max Biaggi (I/Aprilia) gleich zu Beginn des ersten Qualifying beherzt am Kabel zogen und einige schnelle Runden in den Asphalt brannten, bog WM-Leader Marco Melandri (I/BMW) schon am Ende seiner Einrollrunde wieder in die Boxengasse ein. Erst nach 15 Minuten enterte der WM-Leader wieder die Piste und qualifizierte sich vorerst auf der 12. Position.

Die Reihenfolge der Top-3 blieb bis 12 Minuten vor Schluss unverändert. Auf der Position des ersten Verfolgers wechselten sich Sylvain Guintoli (F/Ducati), Davide Giugliano (I/Ducati), Eugene Laverty (IRL/Aprilia) und Leon Haslam (GB/BMW) ab.

Acht Minuten vor dem Ende kam Bewegung in die Zeitenliste: Giugliano verdrängte den seit Beginn führenden Sykes um 0,2 sec von der Spitze, doch am Ende musste sich auch der Italiener mit Platz 2 begnügen - sein Teamkollege und Weltmeister Carlos Checa legte in 1.55,307 min eine souveräne Bestzeit vor - damit war der Spanier sogar schneller als der aktuelle Rundenrekord von Jonathan Rea (GB/Honda) aus dem Jahr 2010!

Hinter Checa, Giugliano und Sykes sicherte sich Aprilia-Pilot Eugene Laverty (IRL) den letzten Platz in der provisorischen ersten Startreihe.

Leon Haslam (BMW), Max Biaggi, Joanthan Rea, Leon Camier (GB/Suzuki), Chaz Davies (GB/Aprilia) und Lorenzo Zanetti (I/Ducati) komplettieren die Top-10.

Marco Melandri kam im ersten Qualifying dagegen nicht in Fahrt. Mit seiner schnellsten Rundenzeit von 1.56,497 min blieb der BMW-Pilot auf Platz 12 stecken. Damit war der 30-Jährige nur um 0,1 sec schneller als im Freien Training am Vormittag.

Geradezu peinlich verlief der Auftritt der Effenbert-Piloten ab. Nach der kurzfristigen Trennung von Jakub Smrz (CZ) kam Maxime Berger (F)nicht über Position 19 hinaus, Brett McCormick und Smrz-Ersatz Lorenzo Lanzi rauften mit den Hinterbänklern Alexander Lundh (Kawasaki/23.) und Norino Brignola (BMW/24.) um Plätze jenseits der Top-20.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE