Leon Camier ohne Job: Von Suzuki fallengelassen!

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Unterschrieben ist zwar noch nichts, bei Crescent Suzuki sind für 2014 aber Eugene Laverty und Alex Lowes gesetzt. Leon Camier spielt in den Plänen des britischen Teams keine Rolle mehr.

Eigentlich war sich Leon Camier bereits mit Crescent-Teamchef Paul Denning einig und besiegelten ihren Deal für 2014 per Handschlag, doch mit einem schlichten Telefonanruf kündigte Denning diese Abmachung wieder auf. Seine Dienste würden im kommenden Jahr nicht mehr benötigt, lautete die erschütternde Nachricht.

Camier steht nun drei Wochen vor Beginn des Testverbots ohne Job da. Seine zahlreichen Verletzungen und seine daraus resultierende schlechte WM-Platzierung (nur WM-Elfter) wird ihm bei der Suche nach einem neuen Team nicht sehr behilflich sein. «Dabei habe ich so viel gegeben, um nach den Verletzungen in Aragón und Istanbul schnellstmöglich wieder zurückzukommen», knurrt Camier im Gespräch mit Bikesportnews. «Jetzt fühle ich mich, als hätte mir jemand in den Rücken getreten, obwohl ich selbst so hart gearbeitet und sehr loyal war.»

«Ich bin wirklich sehr enttäuscht», sagt Camier weiter. «Wir haben uns nach dem Test die Hände gegeben und uns für 2014 geeinigt, aber plötzlich gilt das nicht mehr. Ich bin sehr enttäuscht und stinksauer. Ich wäre den Jerez-Test gar nicht mehr gefahren, wenn wir keinen Deal gehabt hätten.»

Für Leon Camier steht die Fortsetzung seiner Karriere in der Superbike-WM auf dem Spiel, die beste Plätze bei Aprilia, Ducati, Honda und Kawasaki sind längst vergeben. Nur bei Satelliten-Teams wie Althea oder Red Devils Roma könnte er vielleicht noch konkurrenzfähiges Material erhalten. Kompromisse will er nicht mehr eingehen. «Ich habe genug Zeit mit Bikes vergeudet, die allenfalls für Top-6-Platzierungen gut waren. Ich will wieder an der Spitze mitmischen», sagt der 27-Jährige, der sich auch in der AMA und BSB umschauen will.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 23:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 24.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 25.06., 00:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 25.06., 00:30, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 25.06., 02:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 25.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 04:30, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 1. Station Polen
  • Fr.. 25.06., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 25.06., 05:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
» zum TV-Programm
3DE