Imola: Tradition und Begeisterung für Superbike-WM

Von Kay Hettich
Willkommen in Imola

Willkommen in Imola

Ab dem heutigen Freitag dröhnen auf dem «Autodromo Enzo e Dino Ferrari» wieder die Motoren der Superbike-WM. Was Sie über das Meeting in Imola wissen müssen.

Imola... ein wohlklingender Name für Motorsport-Fans. Schon bevor 1952 die permanente Rennstrecke eröffnet wurde, gab es seit den 1940er Jahren Rennen auf öffentlichen Strassen. Neben Monza ist Imola eine der geschichtsträchtigsten und berühmtesten italienischen Rennstrecken überhaupt.

Die Sieger

Die Geschichte der Superbike-WM nahm hier aber erst im Jahr 2001 seinen Anfang. Der erste Sieger war der Spanier Ruben Xaus, der 2003 zwei weitere Siege einfahren konnte. Erfolgreichster Pilot in Imola ist Carlos Checa mit fünf Rennsiegen, alle auf Ducati.
Übrigens: Erst einmal konnte ein Italiener ein Rennen der Superbike-WM in Imola gewinnen – es war Michel Fabrizio im zweiten Rennen 2009, ebefalls auf Ducati.

Überhaupt dominierte Ducati in Vergangenheit das Geschehen. Allein 13 Laufsiege heimste der Hersteller aus dem nahe gelegenen Werk in Bologna ein. Honda kommt auf fünf Siege. Aprilia konnte nur 2001 mit Regis Laconi und der Aprilia RSV Mille einen einzigen Sieg einfahren. Tom Sykes führte mit seinem Doppelsieg 2013 erstmals Kawasaki in die Imola-Statistik ein. Erste Plätze von BMW, Bimota MV Agusta oder Suzuki? Bisher Fehlanzeige.

Die Strecke

Die bisher letzte umfangreiche Renovierung des Kurses und der Boxengebäude fand 2006 statt. Im Jahr 2011 wurden rund 70 Prozent der Strecke neu asphaltiert, seit dem bietet der Belag wieder viel mechanischen Grip. Dies führt jedoch auch zu einer wesentlich höheren Belastung der Hinterreifen, vor allem bei mittleren und niedrigen Temperaturen. Da die Piste mehrfach eine neue Decke erhielt, gibt es vier verschiedene Beläge und das Gripniveau ändert sich mehrfach. Zudem ist die Strecke stellenweise sehr uneben.

Der Stop-and-Go-Kurs ist technisch sehr anspruchsvoll. Es gibt Bergauf- und Bergabpassagen sowie langsame und schnelle Schikanen, in denen das Motorrad gut bremsen und einlenken muss. Hier lauern tückische Randsteine, die dafür sorgen, dass das Motorrad beim Überfahren unruhig wird. Die Richtungswechsel sind anspruchsvoll. Beim herausbeschleunigen aus den langsamen Kurven sind drehmomentstarke Bikes gefragt. Die Strecke ist stellenweise sehr eng. Deshalb ist das Überholen in Imola recht schwierig.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 07:40, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
  • Fr.. 19.08., 07:41, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 19.08., 08:55, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Fr.. 19.08., 08:55, ServusTV Österreich
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 08:55, ServusTV
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
  • Fr.. 19.08., 09:55, ServusTV Österreich
    MotoGP - Grand Prix von Österreich
» zum TV-Programm
7AT