Davide Giugliano: «Hatte die falsche Mentalität»

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Davide Giugliano will sich zukünftig mit mehr als nur mit dem Gasgriff beschäftigen

Davide Giugliano will sich zukünftig mit mehr als nur mit dem Gasgriff beschäftigen

Nach mehreren schweren Verletzungen musste Davide Giugliano die Saison 2015 vorzeitig beenden. «Ich hatte die falsche Mentalität», gibt der Ducati-Pilot im Gespräch mit SPEEDWEEK.com zu.

Seit Laguna Seca im Juli sass Davide Giugliano nicht mehr auf seiner Ducati Panigale; wegen seinen Wirbelverletzungen musste er monatelang ein rückenstützendes Korsett tragen. Doch seit Mittwoch dreht der unerschrockene Italiener beim Jerez-Test wieder seine Runden und muss sich mit viel neuem beschäftigen.

Sein Körper funktioniert noch nicht wie früher, sein Motorrad wurde während seiner Abwesenheit fortwährend weiterentwickelt und auch bei seiner Crew gab es personelle Änderungen. An seinem zweiten Teststag näherte sich Giugliano in 1.41,047 min aber bereits der 1.40er Marke. Nicht wenige befürchten, der nächste schwere Sturz ist nur eine Frage der Zeit.

«Mein körperlicher Zustand ist soweit ok, ich konnte aber nicht normal trainieren. Meine Arme sind noch nicht kräftig genug, aber sie fühlen sich nur müde an. Ich habe keine Krämpfe oder 'arm-pump'. Während meiner Pause konnte ich nicht schwimmen oder mit dem Fahrrad fahren», erzählt Giugliano erstaunlich ruhig. «Jetzt bin ich wieder glücklich. Mein Rücken ist wieder ok und ich arbeite am Vertrauen zum Bike. Die Ducati ist jetzt aber total anders, das ist das Schwierigste für mich. Ich bin zurück auf 'meinem' Motorrad und es fühlt sich gar nicht so an. Besonders die Elektronik ist anders.»

Ducati hat Giugliano zwei neue Techniker zur Seite gestellt, die ihm mehr beibringen sollen als nur schnell zu sein. «Das ist eine tolle Änderung, ich arbeite jetzt mit Aligi Deganello und Paolo Biasia, die schon mit Guintoli und Biaggi Weltmeister wurden», sagt der 26-Jährige. «Aligi hat enorm viel Erfahrung. Das ist wichtig für meine Einstellung und meine Arbeit.»

Die schwerwiegenden Wirbelverletzungen haben Giugliano reifen lassen; er wäre fast im Rollstuhl gelandet. Über die Monate hat der Italiener darüber nachgedacht, was er in den vergangenen Jahren falsch gemacht hat. «Das schwierigste war für mich, die richtige Mentalität für die Rennen», sagt der Ducati-Pilot einsichtig. «Ich dachte immer nur in einer Art und Weise – raus auf die Piste und schnelle Rundenzeiten fahren. Es war mir gar nicht möglich darüber nachzudenken, wie ich überhole oder mal an einem Abstimmungsproblem zu arbeiten. Ich war zufrieden wenn ich sehr schnell war. Aber jetzt weiß ich, um zu gewinnen war meine Mentalität falsch.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 11.05., 14:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 14:50, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Di.. 11.05., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 11.05., 15:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 11.05., 16:05, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
  • Di.. 11.05., 16:55, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 11.05., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 11.05., 18:10, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Di.. 11.05., 18:35, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
5DE