Supersport-WM

Assen: Krummi und Gradinger auf dem Podest

Von - 14.04.2019 12:58

Die meiste Zeit führte Randy Krummenacher das Rennen der Supersport-WM in Assen an, musste sich aber am Ende mit Platz 2 hinter Federico Caricasulo begnügen. Erstes Podium für Thomas Gradinger.

Erst zum zweiten Mal in seiner Supersport-Karriere startete Randy Krummenacher in Assen von der Pole-Position. Ein so leichtes Spiel wie in der Superpole hatte der Schweizer im Rennen aber nicht. Die Spitzengruppe bestand aus bis zu sechs Piloten, vor allem sein Bardahl Evan Bros-Teamkollege Federico Caricasulo mochte sich nicht länger mit der Rolle des Zweiten bzw. Dritten zufrieden geben.

Der Kampf um die 25 Punkte für den Sieg lief bis in die letzte Runde, als Caricasulo den Führenden Krummenacher mit einer frühen Attacke überraschte und bis zum Zielstrich jeden Konter verhinderte. Mit einem Mini-Vorsprung von 0,032 sec holte sich der Italiener vor dem WM-Leader den Sieg.

Der Sieg spült Caricasulo auf Platz 2 der Gesamtwertung, die Krummenacher mit 90 Punkten weiterhin anführt.

Ein schlechtes Timing hatte Thomas Gradinger nur den siebten Startplatz eingebracht, doch der Nachfolger von Weltmeister Sandro Cortese im Kallio-Team katapultierte sich mit einem perfekten Start direkt in die Spitzengruppe. Bis zum Schluss hielt der Österreicher den Anschluss und wurde mit nur 0,223 sec Rückstand hervorragender Dritter – es ist das erste Podium für Gradinger und das erste eines Österreichers in der SSP-WM.

Jules Cluzel (GMT 94 Yamaha) und Lucas Mahias (Kawasaki) komplettierten die Top-5.

Sein bestes Saisonergebnis fuhr Chris Stange mit der Lorini Honda auf Platz 18 ins Ziel. Wildcard-Pilot Daniel Rubin (21) schlug sich im Feld der WM-Piloten achtbar und lag auf Position 20 vor einigen etablierten Piloten. Bereits in Runde 5 musste der Yamaha-Pilot das Rennen aber in der Box aufgeben.

So lief das Rennen

Start: De Rosa vor Krummi und Gradinger, dann Cluzel, Soomer, Perolari und Mahias. Stange 21, Rubin 22.

Runde 1: Krummenacher 0,242 sec vor De Rosa, dann Cluzel, Gradinger und Mahias.

Runde 2: Cluzel macht kurzen Prozess mit De Rosa und Krummi und schnappt sich die Rennführung. Mahias (4.) vorbei an Gradinger (5.). Caricasulo Sechster. Rubin 20, Stange 23.

Runde 3: Krummi holt sich in der Schikane die Führung zurück. Cluzel bleibt vor De Rosa. Dann Caricasulo, Mahias und Gradinger.

Runde 4: Krummi und Cluzel fighten weiter um Platz 1. Die beiden Yamaha-Piloten ändern mehrfach die Positionen.

Runde 5: Die Top-6 innerhalb einer Sekunde. Stange auf 20, Rubin muss das Rennen aufgeben.

Runde 6: Krummi (1.) mit ein wenig Luft auf Cluzel nund Caricasulo. Gradinger (+0,7 sec) Fünfter. Okubo (7.), Perolari (8.) und Vinales (9.) haben zur Spitzengruppe aufgeschlossen.

Runde 8: Krummi, Cluzel, Caricasulo, De Rosa, Gradinger und Mahias setzen sich von Okubo, Vinales und Perolari ab.

Runde 9: Krummi kann sich nicht absetzen, Caricasulo und Cluzel am Hinterrad des WM-Leaders. De Rosa, Gradinger und Mahias kämpfen um Platz 4. Stange auf 20 unmittelbar vor Herrera.

Runde 10: Die Top-6 innerhalb von 0,9 sec. Schnellste Rennrunde Mahias in 1:38,417 min.

Runde 11: Cluzel fällt nach einem Fehler ans Ende der Gruppe auf Platz 6 zurück.

Runde 12: Krummi und Caricasulo 0,5 sec vor Gradinger. Sturz De Rosa auf Platz 4 liegend.

Runde 13: Krummi, Caricasulo und Gradinger innerhalb 0,3 sec. Mahias (4.) 0,8 sec zurück. Sturz Soomer.

Runde 14: Krummi, Caricasulo, Gradinger, Mahias und Cluzel innerhalb 0,9 sec.

Runde 15: Es läuft auf eine Entscheidung in der letzten Runde hinaus. Stange auf 19 vor Herrera und Coppola.

Runde 16: Hinter den Top-5 klafft eine Lücke von 10 sec!

Runde 17: Cluzel (4.) vorbei an Mahias (5.). Krummi geht als Führender in die letzte Runde.

Letzte Runde: Caricasulo überrumpelt Krummi und gewinnt 32/1000 sec vor dem Schweizer. 3. Gradinger, 4. Cluzel, 5. Mahias, 6. Perolari, 7. Okubo, 8. Vinales, 9. Van Straalen, 10. Danilo, 11. Badovini, 12. Sebestyen, 13. Cresson, 14. Hartog, 15. Fuligni. Stange auf Platz 18..

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 10.12., 13:40, Motorvision TV
Motorcycles
Di. 10.12., 13:50, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 10.12., 17:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Di. 10.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 10.12., 19:35, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Di. 10.12., 19:40, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 10.12., 21:25, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm