Pirelli ist mit dem Latein am Ende

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Giorgio Barbier (re.) hat viel zu erklären

Giorgio Barbier (re.) hat viel zu erklären

Freitagabend werden sich die Topteams treffen. Dann kommt der Vorschlag auf den Tisch, das Supersport-Rennen zu verkürzen. Pirelli räumt ein, dass die Reifen am Limit angelangt sind.

2012 wurde das Supersport-Rennen auf Phillip Island von 21 auf 15 Runden verkürzt, weil die Reifen ein Sicherheitsrisiko darstellten. Für den Saisonauftakt am Sonntag droht das gleiche.

«Wir fragen uns, wie viele Fahrer wirklich ein Problem damit haben werden, das Rennen zu Ende zu fahren», sagte Pirelli-Rennchef Giorgio Barbier zu SPEEDWEEK.de. «Es wird kein einfaches Rennen, das wissen wir. Wenn die Fahrer meinen, dass eine Renndistanz unmöglich ist, dann müssen wir eine Lösung finden. Es geht nicht darum, ob 20 oder fünf Fahrer ein Problem haben. Wenn es ein Problem gibt, müssen wir darauf reagieren.»

Barbier wertet es nicht als Bankrotterklärung für Pirelli, wenn Rennen wegen der Reifen verkürzt, oder wie letztes Jahr in Monza geschehen, sogar abgesagt werden müssen. «Wir haben uns auf den neuen Asphalt auf Phillip Island so gut eingestellt wie wir konnten. Möglicherweise aber nicht gut genug», räumt der Italiener ein.

Pirelli weißt die Verantwortung von sich

«Wenn die Fans in 15 Runden eine bessere Show sehen als in 21, dann ist es kein Desaster, wenn das Rennen verkürzt wird», meint Barbier. «Als ich mir letztes Jahr die Reifen angeschaut habe, musste ich feststellen, dass die meisten Piloten auch 21 Runden hätten fahren können. Aber wer übernimmt die Verantwortung für diese Entscheidung? Ich kann das nicht machen, wenn auch nur ein Team ein extremes Set-up wählt um sehr schnell zu sein – auf Kosten der Haltbarkeit der Reifen.»

Das ganze Fahrerlager fragt sich, weshalb Pirelli nicht einen Reifen baut, mit dem sie auf der sicheren Seite sind, der eine Renndistanz leicht übersteht. «Das ist nicht so einfach», versichert Barbier. «Idealerweise würden wir einen Reifen bauen, der zwei Sekunden langsamer pro Runde ist. Aber wie sollen wir das machen, wenn wir nicht wissen, was uns erwartet?»

Der Rennchef glaubt nicht, dass es an der Unfähigkeit von Pirelli liegt: «Ich würde gerne sehen, was bei einem MotoGP-Rennen in diesen Temperaturen passiert, wenn sie nicht im Winter fahren würden. Nur, um einen Eindruck zu bekommen. Ich glaube wirklich, dass uns diese Rennstrecke ein Limit setzt. Aber wir bringen jedes Jahr neue Lösungen, versuchen uns zu verbessern.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 27.10., 12:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • Di. 27.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 27.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 27.10., 13:40, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 27.10., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 27.10., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 27.10., 15:35, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 27.10., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 27.10., 16:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 27.10., 17:15, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
» zum TV-Programm
6DE