Kevin Wahr fährt in Imola: Geldproblem nur vertagt

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
An Speed mangelt es Kevin Wahr nicht

An Speed mangelt es Kevin Wahr nicht

Obwohl er sich innerhalb weniger Rennen in den Top-10 der Supersport-WM etabliert hat, hängt die Karriere von Kevin Wahr (Yamaha) am seidenen Faden.

Weil Kevin Wahr zu Beginn des Jahres das Geld für eine gesamte Supersport-Saison nicht beisammen hatte, wollte er ursprünglich nur die Europa-Rennen fahren. WM-Vermarkter Dorna überzeugte ihn schließlich, ab dem Start in Australien dabei zu sein und griff ihm bei der Logistik unter die Arme. Das fehlende Budget konnte der engagierte und schnelle Schwabe aber bis heute nicht auftreiben. Zu wenige Leute in Deutschland haben mitbekommen, dass sich Rookie Wahr als Deutscher Supersport-Meister auf Anhieb in den Top-10 der Welt platziert hat, in Australien sogar auf Rang 6 fuhr!

Nach dem Rennen in Assen vor knapp zwei Wochen wusste der 25-Jährige nicht, ob er in Imola am kommenden Wochenende dabei sein wird.

Er wird. Im Gespräch mit SPEEDWEEK.com erzählte er im Fahrerlager von Imola vor wenigen Minuten: «Vom Prinzip her hat sich nicht viel geändert, das Problem ist nur vertragt. Der fehlende Betrag lässt sich nicht vom Sparbuch bezahlen, wir reden von anderen Beträgen als in der IDM

Wahr steckt in einem Dilemma. Einige Partner haben ihre Zusagen daran geknüpft, dass er die gesamte WM-Saison fährt. Gleichzeitig hat er aber nicht genügend Unterstützer, um die ganze Weltmeisterschaft zu stemmen.

Und nun rennt ihm die Zeit davon. Die Planungen für das nächste Überseerennen in Malaysia am 8. Juni laufen bereits. «Der gesamte Papierkram für Malaysia muss vor Donington erledigt werden», weiß Wahr.

Das Rennen in England ist in zwei Wochen. In diesem Zeitraum wird sich entscheiden, ob der einzige Deutsche im Supersport-Fahrerlager seine Saison vorzeitig beenden muss, oder ob sich doch noch kurzfristig ein Partner findet, der in sein Talent investiert.

Sollte seine WM-Kampagne scheitern, hat Wahr bereits angekündigt, dass er dieses Jahr in keiner anderen Serie mehr starten werde und sich stattdessen darauf konzentriert, gegen Saisonende noch einen oder mehrere WM-Läufe zu fahren, um sich für 2015 zu empfehlen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 22.06., 19:00, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di.. 22.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 22.06., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Di.. 22.06., 20:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Di.. 22.06., 20:30, ORF Sport+
    Formel 1 GP aus Frankreich 2021, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 21:20, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Di.. 22.06., 21:45, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Di.. 22.06., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Frankreich 2021: Die Analyse, Highlights aus le Castellet
  • Di.. 22.06., 22:35, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Di.. 22.06., 23:25, Motorvision TV
    On Tour
» zum TV-Programm
3DE