Dreamteam: KTM mit Freudenberg und drei Deutschen?

Von Esther Babel
Supersport-WM 300
Jan-Ole Jähnig in Jerez

Jan-Ole Jähnig in Jerez

Die Verkündigung der frohen Botschaft, wie das KTM-Team in der Supersport-300-WM 2018 aussieht, möchte Teamchef Carsten Freudenberg dem Hersteller aus Mattighofen überlassen. Die Chancen der Deutschen stehen gut.

Beim WM-Lauf am Lausitzring musste Jan-Ole Jähnig seinen Teamkollegen und Konkurrenten noch zusehen. Die beiden Wildcard-Tickets waren an Tim Georgi und Max Kappler gegangen. Beide landeten mit der Yamaha R3 in den Punkterängen. Im spanischen Jerez bekam Jähnig dann doch noch seine Chance, ergatterte eine Wildcard und düste mit einer KTM des italienischen Teams Runner Bike auf Platz 6 der Supersport-300-WM.

In der IDM Supersport 300 hatte er sich zwei Wochen zuvor, da noch mit einer Yamaha R3 am Start, den Gesamtsieg in der Meisterschaft gesichert und damit die Möglichkeit auf das Wildcard-Ticket massiv erhöht. Sein IDM-Teamchef Carsten Freudenberg verhandelt mit KTM schon länger über den WM-Einstieg 2018, die Chancen stehen sehr gut. «Aber ich möchte KTM da jetzt nicht vorgreifen», erklärte Freudenberg SPEEDWEEK.com. Geplant wird mit drei Startplätzen.

Dass die IDM-Piloten, die mit Freudenberg im Jahr 2017 zusammengearbeitet haben, nicht die schlechtesten Chancen haben, liegt auf der Hand. Sowohl Max Kappler, der schon auf seiner Facebook-Seite über wahr werdende Träume orakelt, als auch Tim Georgi schafften bei ihrem Wildcard-Einsatz auf dem Lausitzring mit ihren IDM-Yamaha den Sprung in die Punkte. Tim Georgi kann auch mit KTM: Im ADAC Northern Europe Cup holte er mit Unterstützung aus Mattighofen den Gesamtsieg in der GP-Klasse.

Seinen ersten WM-Einsatz musste Jan-Ole Jähnig ohne seine bewährte Mannschaft bestreiten. «KTM hatte uns bei einem unserem Besuch in Mattighofen auch wegen der Wildcard angesprochen», berichtete Freudenberg. Durchgeführt wurde der Einsatz vom Team Runner Bike, die bereits in diesem Jahr mit der KTM und dem Piloten Omar Bonoli in der Italienischen Supersport-300-Meisterschaft am Start waren.

«Jan-Ole Jähnig ist in Jerez 0,6 Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel gekommen», rechnete Freudenberg vor. Für die Verhandlungen mit KTM sicherlich nicht die schlechteste Visitenkarte, die der Teenager dort abgegeben hat. «Aber zum Thema WM möchte ich noch keine Stellung beziehen oder gar Namen nennen», so Freudenberg. «In den nächsten Tagen weiß ich mehr.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 28.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 28.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 28.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE