Ken Roczen (Suzuki): «Ich fühle mich jetzt besser»

Von Thoralf Abgarjan
Supercross-WM
Ken Roczen beim «trackwalk» in San Diego mit Vater Heiko Klepka, der die Trainerrolle wieder übernommen hat

Ken Roczen beim «trackwalk» in San Diego mit Vater Heiko Klepka, der die Trainerrolle wieder übernommen hat

Nach seinem fulminanten Start in die Supercross-WM waren die letzten beiden Wochen anstrengend für Ken Roczen. Nach der Trennung von Trainer Aldon Baker fand der Thüringer in San Diego zu seiner Form zurück.

Trotz des vorab verbreiteten Optimismus musste Ken Roczen am letzten Wochenende in Anaheim A3 noch die Folgen seines Crashs von Oakland verarbeiten.

Diese Woche, bei der sechsten Runde der Supercross-WM in San Diego, ging es nun wieder deutlich bergauf.

Ken Roczen fährt wieder um den Sieg!

Das ist erneut eine mehr als respektable Leistung, denn neben den Folgen des schweren Sturzes von Oakland hat sich auch in Roczens Umfeld viel verändert: Die Trennung von Startrainer Aldon Baker, die ebenfallls vor zwei Wochen in Oakland bekannt wurde, war eine tiefgreifende Entscheidung.

Im Interview von Fox-Sports vor dem Rennen in San-Diego erklärte der Sympathieträger nun weitere Einzelheiten über den Trainerwechsel: «Wir sind in der Vergangenheit in unterschiedliche Richtungen gegangen», analysiert Roczen und ergänzt: «Ich habe mich nicht mehr so gut gefühlt, wie es eigentlich notwendig wäre bei all dem Training. So haben wir entschieden, getrennte Wege zu gehen.»

Roczen erklärt, dass es weder Streit noch Ärger gab: «Wir sind als Freunde auseinander gegangen und ich werde in diesem Jahr auch noch auf seiner Strecke trainieren. Wir waren ja wie eine Familie und haben sehr viel Zeit miteinander verbracht. Es gibt also absolut kein böses Blut. Aber im Laufe der Zeit haben wir einfach eingesehen, dass es nicht mehr so gut funktionierte und ich fühle mich nun definitiv besser.»

In San Diego fuhr Roczen wieder sehr kontrolliert und motiviert. Er verfehlte den Sieg nur knapp. «Ich habe gar nicht gesehen, dass wir schon in der letzten Runde waren, sonst hätte ich noch etwas mehr Druck gemacht», resümierte Roczen auf dem Podium.

Da Ryan Dungey das Rennen in San Diego auf Rang 3 beendete, fehlen dem Thüringer nun 9 Punkte, um das ´redplate´ des Meisterschaftsführenden wieder übernehmen zu können.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 28.10., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 13:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 14:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi. 28.10., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 28.10., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 28.10., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 28.10., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 28.10., 16:50, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 28.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
10DE