Jean Todt: «Rallye Safari hat die DNA unseres Sports»

Von Toni Hoffmann
WRC
FIA-Präsident Jean Todt

FIA-Präsident Jean Todt

FIA-Präsident Jean Todt selbst hat sich das Projekt der neuen Rallye Safari in Kenia erklären lassen, mit dem die einstige härteste Rallye der Welt wieder in die Rallye-Weltmeisterschaft bis 2020 zurückkehren möchte.

Die Rallye Safari, bis 2002 fester Bestandteil der Rallye-Weltmeisterschaft, hat für ihr angestrebtes WM-Comeback einen gewichtigen Befürworter gefunden. Der FIA-Präsident Jean Todt scheint von dem Konzept, mit dem die berühmt-berüchtigte Rallye Safari bis 2020 in die Königsklasse zurückkehren möchte, angetan zu sein. Todt kennt die alte «Safari» in seiner Zeit als Beifahrer, aber auch als Teamchef bei Peugeot Talbot Sport mit 206 T16 gut. Todt war Anfang dieser Woche in Nairobi und hat sich das neue Konzept erklären lassen.

«Die Rallye-Weltmeisterschaft in ihrer modernen Form muss ihren Horizont erweitern und globaler werden. Ich würde es begrüßen, wenn wir nach Kenia zu einer schwierigen und anspruchsvollen Rallye zurückkehren würden», sagte Todt und ergänzt: «Als zweitgrößter Kontinent der Welt ist Afrika für die FIA sehr wichtig, und die Rallye Safari hat alles, was die DANN unseres Sports ausmacht.»

Die letzte Safari, es war 2002 die 50. Auflage, gewann der unvergessene Colin McRae im Ford Focus WRC mit seinem 25. und zugleich letzten WM-Sieg. Für das WM-Comeback muss die Rallye allerdings auch die WM-Normen erfüllen, was bedeutet, sie muss im Gegensatz zu früher auf für den normalen Verkehr gesperrten und gesicherten Prüfungen stattfinden. Die Regierung Kenias würde das Projekt mit 2,5 Millionen Dollar unterstützen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 24.09., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis St.Pölten 2005 Finale: Davidenko - Melzer
  • Do. 24.09., 12:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 24.09., 13:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 13:40, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 24.09., 14:30, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Do. 24.09., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 24.09., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 19:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 24.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 24.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
6DE