Rallye Sardinien: Ein schroffes Schotter-Spektakel

Von Toni Hoffmann
WRC
Die Schotterreifen sind ein wichtiger Faktor

Die Schotterreifen sind ein wichtiger Faktor

Der siebte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft auf der italienischen Mittelmeerinsel Sardinien mit ihren rauen Schotterpisten gilt als eine der härtesten Rallyes im WM-Kalender, die Reifen sind ein wichtiger Faktor.

Jetzt wird’s wild: Mit ihrem Mix aus besonders groben Schotterstrecken und hochsommerlichen Temperaturen zählt die Rallye Italien zu den härtesten Herausforderungen im aktuellen WM-Kalender. Wie bei allen anderen Läufen zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft vertrauen sämtliche Top-Teams auf Reifen von Michelin. Bei der Jagd nach Bestzeiten profitiert die Quertreiber-Elite von der Robustheit und Leistungsfähigkeit des Michelin LTX Force H4 und S5. Der Schotterexperte der französischen Premiummarke kombiniert maximale Performance mit vorbildlicher Zuverlässigkeit und ist damit die ideale Wahl für die besonders anspruchsvollen Bedingungen auf der italienischen Ferieninsel. In der WRC2-Kategorie setzen zahlreiche Crews auf den Michelin Latitude Cross H90 und S80.

Die heiße Phase der Rallye-Weltmeisterschaft hat begonnen, und zwar im wörtlichen Sinn: Beim siebten WM-Lauf auf Sardinien erwarten die besten Lenkradartisten des Planeten am kommenden Wochenende sengende Sonne und Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke. Heiße Duelle verspricht auch der Kampf um die WM-Führung – zur Saisonhalbzeit trennen Hyundai-Pilot Thierry Neuville und den amtierenden Champion Sébastien Ogier in seinem Ford Fiesta WRC 19 Punkte. Mit ihren Michelin bereiften Turbo-Allradlern zählen beide auf Sardinien zum Kreis der Favoriten. Sowohl der Belgier als auch der Franzose müssen sich jedoch nicht nur teamintern starker Konkurrenz erwehren. Auch die Werkspiloten von Toyota und Citroën wollen auf den 20 Wertungsprüfungen ein gewichtiges Wörtchen im Kampf um den Sieg mitreden. Sie alle vertrauen dabei auf die Hochleistungspneus von Michelin.

«Die Reifen spielen auf Sardinien traditionell eine sehr wichtige Rolle», erklärt Arnaud Rémy, der Leiter des Rallye-WM-Programms von Michelin Motorsport. «Die Wertungsprüfungen sind relativ schnell und eng, die vielen Bäume und Büsche entlang der Strecke lassen keinen Platz für Fehler. Hinzu kommt: Hier lauern zahlreiche versteckte Gefahrenstellen.»

«Wer von der Ideallinie abkommt, beschädigt sich unter Umständen das Fahrwerk und bezahlt somit einen hohen Preis. Mit dem besonders widerstandsfähigen Michelin LTX Force sind unsere Partnerteams für diese Herausforderungen bestens gewappnet. Denn bei der Entwicklung dieses Pneus haben wir den Fokus natürlich auch auf schroffe Schotterpisten gelegt, wie wir sie hier auf Sardinien vorfinden. Die WP sind mit einer losen Geröllschicht bedeckt. Bei der zweiten Durchfahrt kommt darunter ein harter, kompakter Untergrund zum Vorschein, der die Reifen sehr stark beansprucht.»

«Erfahrungsgemäß dürften daher viele Teams für die morgendliche Schleife auf den weicheren Michelin LTX Force S5 setzen. Für die nachmittägliche Schleife ist vermutlich der H4-Reifen mit seiner härteren Laufflächenmischung die erste Wahl. Die Rallye Italien gilt als eine der anspruchsvollsten Schotterveranstaltungen des Jahres. Die Tatsache, dass die ersten Teams die ungeliebte Rolle als ,Straßenfeger‘ für die nachfolgenden Fahrzeuge übernehmen müssen, spielt aus strategischer Sicht natürlich eine große Rolle.»

Zwei Versionen und 28 Reifen

Bei der Rallye Italien stellt Michelin seinen Partnerteams zwei Versionen des LTX Force-Schotterreifens zur Verfügung. Beide sind laufrichtungsgebunden und verfügen über das gleiche asymmetrische Profil, zeichnen sich jedoch durch unterschiedliche Laufflächenmischungen aus. Der härtere Michelin LTX Force H4 überzeugt mit seiner äußerst robusten Konstruktion und seiner großen Aufstandsfläche. Er kombiniert besten Grip mit hoher Langlebigkeit. Dieser H4-Pneu eignet sich insbesondere für harte Untergründe und Temperaturen über 15 Grad Celsius. Der LTX Force S5 entfaltet sein volles Potenzial auf Pisten mit weicheren und sandigeren Oberflächen, bei Temperaturen unter 15 Grad Celsius sowie bei Nässe. Er erreicht schnell die optimale Betriebstemperatur, brilliert mit hervorragender Traktion und ermöglicht hohe Kurvengeschwindigkeiten.

Auf Sardinien dürfen die World Rally Car-Piloten gemäß Reglement maximal 28 Reifen verwenden – inklusive vier Pneus für den sogenannten Shakedown, den die Teams für finale Abstimmungstests unmittelbar vor der Veranstaltung nutzen. Dabei können sie aus einem Kontingent von 24 H4- und 16 S5-Pneus wählen. In der WRC2-Klasse profitieren die Partnerteams der französischen Premiummarke vom bewährten Michelin Latitude Cross H90 respektive S80. Inklusive der 378 Pneus für die gut 280 PS starken WRC2-Allradler bringt Michelin 994 Reifen auf die Mittelmeerinsel.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 22.04., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 22.04., 15:30, Arte
    Amerika mit David Yetman
  • Do.. 22.04., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 22.04., 15:45, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Do.. 22.04., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 22.04., 16:20, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Emilia Romagna 2021: Die Analyse, Highlights aus Imola
  • Do.. 22.04., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 22.04., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 22.04., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 22.04., 21:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
» zum TV-Programm
2DE