Estland: Hyundai-Doppelsieg mit Tänak und Breen

Von Toni Hoffmann
WRC

Wie erwartet nutzt der Champion Ott Tänak seinen Heimvorteil beim vierten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft zum Sieg in Estland und wahrt seine Titelchance, erster Doppelschlag 2020 von Hyundai mit Tänak und Craig Breen.

Der Titelverteidiger Ott Tänak feierte beim Neustart der Rallye-Weltmeisterschaft und der WM-Premiere in Estland nicht nur seinen ersten Heimsieg, sondern auch seinen ersten Triumph im Hyundai i20 WRC und seinen ersten Volltreffer des Jahres. Damit wahrte Tänak auch seine Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Er verbesserte sich mit 66 Punkten auf dem dritten WM-Rang.

Der Ire Craig Breen sorgte mit seiner bislang besten WM-Leistung auf dem Ehrenrang für den ersten Doppelschlag 2020 des im unterfränkischen Alzenau agierenden WM-Teams des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai, der in der Herstellerwertung bis auf fünf Punkte an den Leader Toyota herankam.

«Die erste WM-Veranstaltung in Estland war eine, die ich gewinnen musste, auch im Bewusstsein, dass es mein erster Sieg mit Hyundai Motorsport sein würde», sagte Tänak. «Ich konnte mir keine Fehler erlauben, keine Risiken eingehen und musste dennoch mit dem für einen Sieg erforderlichen Tempo fahren; all dies unter einen Hut zu bringen, war eine echte Herausforderung.»

Das Ergebnis markierte – nach den zweiten Plätzen in Schweden und Mexiko – das dritte aufeinander folgende Podium der Crew und hievte Tänak auf den dritten Platz in der Fahrerwertung. «Wir mussten diese Chance nutzen, um wieder Punkte für die Meisterschaft zu holen, und zum Glück konnten wir sie gut nutzen», ergänzte er.

Die irische Crew mit Craig Breen und Paul Nagle landete auf dem zweiten Platz und holte ihr erstes Podium mit Huyndai. «Welch ein unglaubliches Wochenende», freute sich Breen. «Ab den ersten Kilometern der Rallye lief alles einfach glatt. Das Auto hat alles genau so gemacht, wie ich es von ihm verlangte, und es hat mir das Vertrauen gegeben, das ich benötigte.»

Leider war das Wochenende für Thierry Neuville und Nicolas Gilsoul eines, das sie lieber schnell vergessen wollen, nachdem sie am Samstag auf der Prüfung von Prangli von der Ideallinie abkamen und wegen eines beschädigten Hinterrades aufgeben mussten. Auf der Power Stage bei Kambja erlitten sie dann ein mechanisches Problem, was sie zur Aufgabe auf dem Straßenabschnitt zwang.

«Das war definitiv nicht unser Wochenende», äußerte sich ein niedergeschlagener Neuville. „«Unser heutiges Ziel war, auf der Power Stage ein paar Punkte zu holen, aber wir hatten vor dem Start ein Problem, weshalb wir nicht mit dem erforderlichen Tempo fahren konnten. Enttäuschend, aber nächstes Mal wird es besser.»

Emotional geladener Doppelsieg

Alle drei Huyndai-Crews holten am Samstag Bestzeiten (drei für Tänak, zwei für Breen und eine für Neuville), während der abschließende Tag etwas vorsichtiger und gemäßigter ablief, jedoch mit einem starken Ergebnis Huyndai.

Teamdirektor Andrea Adamo blickte auf ein emotionales Ergebnis zurück: «Nach Mexiko standen wir alle vor einer schwierigen Zeit. Sechs Monate später hier in Estland einen Doppelsieg zu feiern, ist ein unglaubliches Gefühl. Ich weiß, wie sehr ich meine Leute unter Druck gesetzt habe, während ich versuchte, angesichts der ungewissen Situation ruhig zu bleiben. Ich bin auf sie alle stolz und glücklich, dass wir dieses Ergebnis gemeinsam feiern können.»

Rallye Estland – Endstand nach 17 Prüfungen:

 

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

1:59:53,6

2

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 22,2

3

Ogier/Ingrassia /F), Toyota

+ 26,9

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 41,9

5

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 1:18,7

6

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 2:39,6

7

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 2:52,0

8

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 4:53,8

9

O. Solberg/Johnston (S), VW R5

+ 7:38,6

10

Östberg/Eriksen (N), Citroën R5

+ 8:17,3

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 4 von 7 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

79

2.

Evans/Barritt (GB), Toyota

70

3.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

66

4.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

55

5.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

42

6.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

34

6.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

30

8.

Breen/Nagle (IRL) Huyndai

25

9.

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

8

9.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

8

9.

Tidemand/Barth (S), Skoda R5

8

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 4 von 7 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

137

2.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

132

3.

M-Sport Ford WRT/ Ford Fiesta WRC

83

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 27.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 27.10., 18:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 27.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:10, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 27.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 27.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 27.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 27.10., 20:01, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Di. 27.10., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 27.10., 21:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
» zum TV-Programm
7DE