WRC2: Heimsieg für Elfyn Evans

Von Toni Hoffmann
WRC
Elfyn Evans gewann sein Heimspiel

Elfyn Evans gewann sein Heimspiel

Elfyn Evans sicherte sich einen überlegenen Sieg in der WRC-2-Kategorie der Rallye-Wales GB, nachdem er den Sonntagnachmittag dominiert hatte.

Der 24-jährige Waliser übernahm die Führung auf der zweiten der insgesamt 22 Wertungsprüfungen und spielte von da an seine Kenntnisse über die Wälder Großbritanniens aus. Den Sieg konnte ihm kein Konkurrent streitig machen, am Ende gewann Evans mit 63,1 Sekunden Vorsprung. Evans, der in der letzten Saison den Titel in der WRC Academy holte, stieg in diesem Jahr in die Support Series auf. In Deutschland und Frankreich wurde er auf Asphalt Zweiter, ehe ihm bei seiner Heim-Rallye der Sieg gelang. «Es fühlt sich großartig an, mein Heimrennen zu gewinnen. Heute habe ich mich darauf konzentriert, sauber zu fahren und nichts Dummes zu tun. Es war eine tolle Erfahrung mit dem M-Sport-Team und ich bedanke mich dafür, dass sie mir so ein gutes Auto zur Verfügung gestellt haben», sagte der strahlende Sieger zu wrc.com.  

Jari Ketomaa, Sieger in Finnland, führte zu Beginn, fiel nach einer Fehlzündung aber auf Platz drei hinter Mark Higgins zurück. Nachdem sein Fiesta R5 wieder vollständig repariert war, kam er gestern zurück und wies den Man von der Isle of Man um 64,8 Sekunden in die Schranken. «Es ist schade, dass wir diese Probleme mit dem Auto hatten, aber so etwas kann im Motorsport immer passieren. Wir hatten heute Morgen viel Glück, als wir im fünten Gang eine heikle Situation hatten und in den engen Haarnadeln die Fehlzündungen zurück kamen», meinte der Finne.  

Mark Higgins hatte am Samstag mit ähnlichen Problemen zu kämpfen, aber der 42-jährige britische Meister war mit seinem Podiumsplatz zufrieden, nachdem er erstmals seit fünf Jahren wieder die Wales-Rallye GB in Angriff genommen hatte. «Wir hatten einen Haufen kleiner Probleme, aber das Wochenende war großartig. Ich wollte heute nichts Dummes anstellen, also habe ich gesichert, was ich hatte. Es war eine tolle Stimmung in den Wäldern und die neue Streckenführung der Rallye war ein Erfolg», führte Higgins an.  

Eyvind Brynildsen beendete eine problembehaftete Saison mit Platz vier, 2:21,5 Minuten vor Tom Cave. Der junge Waliser Cave, der nach einem Getriebewechsel am Donnerstagabend eine Zeitstrafe aufgebrummt bekommen hatte, konnte sich mit einer Serie von WP-Siegen am Freitag zurückkämpfen. Der Italiener Edoardo Bresolin komplettierte in einem Fiesta RRC die Top-6.  

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE