Polen: Jari-Matti Latvala kämpft um Podestplatz

Von Toni Hoffmann
WRC
Im Fokus seiner Verfolger: Thierry Neuville

Im Fokus seiner Verfolger: Thierry Neuville

Der Fokus beim Finale der siebten Runde zur Rallye-Weltmeisterschaft ist in Polen ganz auf den Kampf um den letzten Podiumsplatz gerichtet, für den es zwei Prüfungen vor dem Ziel vier Bewerber gibt.

Das Duell um den Sieg ist bei 71. Rallye Polen etwas in den Hintergrund gerückt. Sébastien Ogier ist im VW Polo R WRC auf direktem Kurs zum fünften Saisonsieg und Andreas Mikkelsen steht als Zweiter vor seinem besten WM-Ergebnis.

Nicht entschieden ist der dritte Rang. Um den kämpfen zwei Entscheidungen vor dem Ende vier Bewerber. Noch konnte Vize-Champion Thierry Neuville im Hyundai i20 WRC den letzten Podestplatz (2:12,4 Minuten Rückstand) verteidigen. Sein nächster Verfolger Mikko Hirvonen lag nach der drittletzten Prüfung im Ford Fiesta RS WRC 13,2 Sekunden hinter ihm. Der Mann der aber stark nach vorne stürmt, ist Jari-Matti Latvala im VW Polo R WRC. Mit seinen vierten Bestzeit, davon drei in Folge, hat er sich bis auf 8,5 Sekunden an Hirvonen herangekämpft. 10,4 Sekunden hinter rangierte Juho Hänninen im zweiten Hyundai i20 WRC.  

«Ich hatte die ganze Zeit die Zwischenzeiten im Auge. Ich dachte, ich hätte drei Kilometer vor dem Ende einen Reifenschaden und machte langsamer, weil ich die Zwischenzeiten sah und ich meine Zeit kontrollieren konnte», führte Neuville an, der 1,8 Sekunden hinter Latvala die zweitschnellste Zeit auf der drittletzten Entscheidung markierte.  

«Das war hart hier. Ich machte einige kleine Fehler. Ich war etwas zu weit draußen, aber ich bin noch dabei. Ich habe etwas zu stark gepusht», begründete Hirvonen die 4,5 Sekunden, die er auf Latvala verlor.  

«Ich habe hier richtig hart attackiert. Mein Problem ist aber, dass ich einfach zu aggressiv bremse», meinte Latvala.

«Ich werde mich wohl mit meiner Position abfinden müssen. Latvala ist zu schnell», stellte Ex-Europameister Hänninen fest.  

Noch enger ging es beim Duell um den siebten Rang zu. Dort kam Kris Meeke im Citroën DS3 WRC bis auf eine Zehntelsekunde an Hayden Paddon, der zum zweiten Mal den Hyundai i20 WRC steuert.

Stand nach der 22. von 24 Prüfungen:

1. Ogier/Ingrassia (F) VW Polo R WRC: + 2:24.49,2 h.
2. Mikkelsen/Floene (N) VW Polo R WRC: + 1:08,0 min.
3. Neuville/Gilsoul (B) Hyundai i20 WRC: + 2:12,4
4. Hirvonen/Lehtinen (FIN) Ford Fiesta RS WRC: + 2:25,6
5. Latvala/Antilla (FIN) VW Polo R WRC: + 2:34,1
6. Hänninen/Tuominen (FIN) Hyundai i20 WRC: + 2:44,5
7. Paddon/Kennard (NZ) Hyundai i20 WRC: + 4:24,9
8. Meeke/Nagle (GB/IRL) Citroën DS3 WRC: + 4:25,0
9. Solberg/Minor (N/A) Ford Fiesta RS WRC: + 4:44,2
10. Prokop/Tomanek (CZ) Ford Fiesta RS WRC: + 5:55,6

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE