Rallye Frankreich: Armin Kremer starker Vierter

Von Christian Schön
WRC
Zufrieden mit dem Auftakt auf Korsika – Armin Kremer

Zufrieden mit dem Auftakt auf Korsika – Armin Kremer

Bei der persönlichen Korsika-Premiere kommt der Mecklenburger Skoda-Pilot auf Anhieb gut zurecht. Nach der ersten Etappe liegt Craig Breen (Peugeot) an der Spitze der WRC2.

Armin Kremer war verblüfft. «So habe ich mir Korsika nicht vorgestellt», meinte der deutsche Skoda-Privatfahrer vor seiner persönlichen Premiere auf der Mittelmeerinsel. Die Verblüffung – und der Nachteil, ohne vorherigen Test antreten zu müssen – war offensichtlich nicht zu groß, um nicht ordentlich Gas zu geben. Nach der ersten Etappe sind Kremer und Beifahrer Pirmin Winklhofer überraschend Vierte in der Kategorie WRC2, rund 24 Sekunden hinter Spitzenreiter Craig Breen im werksunterstützten Peugeot.

«Das ist Rallyesport pur», zeigte sich Kremer begeistert. «Extrem schwierige Bedingungen, extrem anspruchsvolle Wertungsprüfungen – Herz was willst du mehr. Auch der Beifahrer muss hier Höchstleistungen bringen. Blöd und auch ein bisschen gefährlich ist nur, dass wir wie alle Nicht-Werksfahrer ohne Schotter-Spione leben müssen.»

So hatten die beiden Deutschen schon in der ersten Wertungsprüfung großes Glück, als ihr von Raimund Baumschlagers Team eingesetzter Fabia R5 von einer Pfütze ausgehebelt wurde. «Ein Highspeed-Dreher, bei dem das Auto zum Glück nur leicht angeeckt ist», beschrieb Kremer. Inklusive anschließendem Wendemanöver waren laut Datenaufzeichnung 24 Sekunden beim Teufel – ziemlich genau der Rückstand auf WRC2-Leader Breen im Zwischenklassement.

Auch die vergleichsweise langen Prüfungen verdarben dem 48 Jahre alten Ex-Europameister den Spaß nicht. «Ganz im Gegenteil. Es könnten halt ein paar mehr sein.» Ob am Samstag alle der ohnehin nur drei geplanten Prüfungen gefahren werden können, stand am Abend noch nicht fest.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 08.05., 08:40, Sky Discovery Channel
    Driving Wild mit Marc Priestley
  • Sa.. 08.05., 08:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 08.05., 09:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Sa.. 08.05., 09:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup
  • Sa.. 08.05., 09:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 08.05., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 08.05., 11:00, Eurosport 2
    Rallye: Azoren-Rallye
  • Sa.. 08.05., 11:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 08.05., 11:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2021
  • Sa.. 08.05., 12:40, Motorvision TV
    King of the Roads 2020
» zum TV-Programm
3DE