Feinschliff für den Rallye-Weltmeister VW Polo R WRC

Von Toni Hoffmann
WRC

Volkswagen Polo R WRC für neue Saison im Detail verbessert, behutsame Evolution: wenige, gezielte Verbesserungen am Polo R WRC, erfolgreichstes Auto in der Rallye-WM-Geschichte wird noch besser.

Das erfolgreichste Automobil in der Geschichte der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) wird noch besser. Volkswagen hat den Polo R WRC im Detail optimiert und startet mit dem Allradler vom 21. bis 24. Januar 2016 bei der legendären Rallye Monte Carlo in die neue WM-Saison. Die wenigen, behutsamen Veränderungen am Arbeitsgerät der dreimaligen Weltmeister Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) sowie Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) und Andreas Mikkelsen/Anders Jæger (N/N) wurden hauptsächlich im Hinblick auf erhöhte Zuverlässigkeit vorgenommen. Nicht nur unter, sondern auch auf der Haube wurde der Polo R WRC leicht überarbeitet – die Design-Anpassungen an der Front sorgen dafür, dass das Auftreten des 318 PS starken Allradlers noch markanter wird. Mit 34 Siegen bei 39 WM-Rallyes ist der Polo R WRC nach nur drei Saisons das erfolgreichste Rallye-Auto aller Zeiten.

«Wir stehen zum dritten Mal in Folge vor der Aufgabe, unsere WM-Titel zu verteidigen», so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. «Die Konkurrenz schläft nicht und hat für die neue Saison ihre Autos überarbeitet. Das gilt natürlich auch für uns: Die Änderungen am Polo R WRC fallen grundsätzlich unter das Stichwort Feinschliff und haben das Weltmeister-Auto im Detail noch einmal verbessert. Dazu muss man wissen: Das Reglement der Rallye-WM lässt innerhalb einer Homologationsperiode nur wenige Änderungen zu. Dank dieser Stabilität ist es möglich, mit einem bestehenden und nur in Feinheiten verbesserten Auto mehrere Jahre um den Titel zu fahren. Und genau das ist natürlich unser Ziel für 2016.»

Unter der Haube: ein noch stärkerer Polo R WRC

Der Polo R WRC zweiter Generation ist jetzt noch zuverlässiger: Zwei Veränderungen am Chassis sorgen für zielgerichtete Optimierung der Standfestigkeit. Der vordere Hilfsrahmen wurde ebenso verstärkt wie die Querlenker der Hinterachse bei der Schotter-Spezifikation des Polo R WRC. Auch der 318 PS starke Motor hat aus Gründen der weiter optimierten Zuverlässigkeit eine mit dem bloßen Auge kaum erkennbare Veränderung an den Kolben erhalten und ist damit nahezu identisch mit dem Aggregat im 2015er-Polo R WRC.


Auf der Haube: Betonung der markant-bulligen Front

Weitaus sichtbarer sind die Veränderungen des Polo R WRC in seiner äußeren Gestalt. Das 2015 eingeführte Design bleibt in seinen Grundzügen erhalten, kleine Veränderungen betonen jedoch die markant-bullige Front des World Rally Cars aus Wolfsburg. Weiße Streifen und Flächen sorgen für eine plastischere Zeichnung der Front und betonen die klare Linienführung und das markante Design des Wolfsburger Bestsellers.


Saison 2016: 14 Auftritte für den Polo R WRC weltweit

Von Monte Carlo bis Australien, über Europa, Argentinien und Mexiko nach China – die 2016er-Saison der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) bietet 14 statt der 13 Rallyes in den vergangenen drei Jahren. Der bewährte Kalender bekam mit einem WM-Lauf in China Zuwachs – der 2016 einzigen Asphalt-Rallye in Übersee, was in Sachen Ersatzteilversorgung vor allem die Logistiker fordern wird. Den Auftakt bildet die legendäre Rallye Monte Carlo in weniger als zwei Wochen.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm