Kris Meeke dominiert Rallye Portugal

Von Toni Hoffmann
WRC
Kris Meeke

Kris Meeke

Frei vom Meisterschaftsdruck hat Kris Meeke bislang den fünften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Portugal ziemlich klar dominiert.

Im DS3 WRC des Citroën-Vertreterteams von Abu Dhabi beendete er die erste Freitagsschleife nach vier Prüfungen als Führender 11,5 Sekunden vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogier im VW Polo R WRC und 14,6 Sekunden vor Dani Sordo im Hyundai i20 WRC. Frei vom Meisterschaftsdruck hat Kris Meeke bislang den fünften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Portugal dominiert. Im DS3 WRC des Citroën-Vertreterteams von Abu Dhabi beendete er die erste Freitagsschleife nach vier Prüfungen als Führender 11,5 Sekunden vor dem Vorjahressieger Sébastien Ogier im VW Polo R WRC und 14,6 Sekunden vor Dani Sordo im Hyundai i20 WRC.

 

Verbrannter Gummi ragte aus seinem Citroën DS3 WRC. «Vielleicht ein Problem. Das Handling fühlte sich etwas seltsam an, nachdem wir in einer Rille einen heftigen Schlag gespürt haben. Zum Glück haben wir gute Reifen», schilderte Meeke.

 

Am Ziel der Prüfung stieg Ogier aus dem Auto und begrüßte dort den früheren Weltmeister Ari Vatanen. «Ich denke, ich habe hier 15 Sekunden verloren. Es gab hier sehr vielen losen Schotter. Man dachte, man würde auf Kugeln fahren. Ich bin aber mit meinem Fahrstil zufrieden. Ich gebe mein Bester», erklärte Ogier

 

«Eine unglaubliche Prüfung. Alles war hier perfekt. Das Team hat mir für diese Prüfung ein perfektes Auto gegeben», führte Sordo an.

 

Mit seiner ersten Bestzeit schaffte Jari-Matti in zweiten offiziellen VW Polo R WRC den Sprung vom siebten auf den vierten Rang, den er sich mit Ott Tänak im Dmack-Ford Fiesta RS WRC mit dem zeitgleichen Rückstand von 19,9 Sekunden teilt.

 

«Das Auto lässt sich im Augenblick nicht so gut lenken. Es untersteuert. Ich tat, was ich konnte», sagte Latvala. «Ich freue mich richtig. Wir hatten hier einen guten Grip. Die Reifenjungs haben einen großen Schritt vorwärts gemacht», sagte Tänak über seine Dmack-Reifen.

 

Der Argentinien-Gewinner und aktuelle WM-Zweite Hayden Paddon rutschte vom vierten auf den sechsten Platz mit einem Rückstand von 22,9 Sekunden mit dem zweiten offiziellen Hyundai i20 WRC ab. «Kein Grund zur Sorge. Irgendetwas aber stimmt mit dem Differenzial nicht», sagte Paddon.

 

Stand nach der 4. von 19 Prüfungen:

 

1.    Meeke/Nagle (GB/IRL), Citroën DS3 WRC, 44:03,6 min.

2.    Ogier/Ingrassia (F), VW Polo R WRC, + 11,5 sec.

3.    Sordo/Marti (E), Hyundai i20 WRC, + 14,6

4.    Latvala/Anttila (FIN), VW Polo R WRC, + 19,9

5.    Tänak/Mölder (EE), Ford Fiesta RS WRC, + 19,9

6.    Paddon/Kennard (NZ), Hyundai i20 WRC, + 22,9

7.    Mikkelsen/Jaeger (N), VW Polo R WRC, + 24,2

8.    Neuville/Gilsoul (B), Hyundai i20 WRC, + 40,8

9.    Lefebvre/Moreau (F), Citroën DS3 WRC, + 48,9

10.  Östberg/Floene (N), Ford Fiesta RS WRC, + 54,7

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
4DE