WRC2 Deutschland: Sieg für Lappi, Kremer Dritter

Von Christian Schön
WRC
Privatfahrer gegen Werksteam - Skoda-Pilot Armin Kremer

Privatfahrer gegen Werksteam - Skoda-Pilot Armin Kremer

Deutscher Skoda-Privatfahrer verbessert sich auf Tabellenrang fünf. Doppelsieg für Skoda-Werksteam.

Skoda-Werkspilot Esapekka Lappi hat sich am schließlich nur aus drei Wertungsprüfungen bestehenden Sonntag die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Der Finne siegte bei der Rallye Deutschland mit deutlichem Vorsprung vor seinem Teamkollegen Jan Kopecký. Zwischen die beiden schob sich in der Gesamtwertung noch der dritte Werkspilot Pontus Tidemand, der allerdings nicht in der WRC2 gewertet wurde.

«Diese Rallye gehört mit Sicherheit zu den anspruchsvollsten im WM-Kalender», urteilte Lappi. «Aufgrund des wechselhaften Wetters war die Reifenwahl extrem schwierig. Wir waren häufig mit nicht optimalen Reifen unterwegs, haben uns aber clever über die Runden gerettet.»

Genau die Reifenwahl war nach Ansicht von Armin Kremer auch der Knackpunkt, warum er der Michelin-bereiften Werkskonkurrenz vor allem am Samstag nicht mehr folgen konnte. «Leider habe ich mit stumpfen Waffen gekämpft», sagte der Norddeutsche. «Mit Rang drei bin ich zwar zufrieden, es wäre aber mehr drin gewesen.» Kremer und Beifahrer Pirmin Winklhofer hatten im Ziel immerhin über eine Minute Vorsprung vor dem Belgier Ghislain de Mevius, der den Vierfachsieg für Skoda komplettierte.  

Der deutsche Skoda-Junior Fabian Kreim, der nach Ausfall am Freitag zur zweiten Etappe neu gestartet war, wurde auf Rang 13 gewertet.

Tabellenführer Elfyn Evans war nicht am Start – der Ford-Pilot sicherte sich am Wochenende lieber die Britische Meisterschaft. Verfolger Teemu Suninen nahm wie Tidemand außerhalb der WRC2-Wertung teil, schied nach Unfall aber aus.

Rallye Deutschland, Ergebnis WRC2:

1. Esapekka Lappi/Janne Ferm (Skoda Fabia R5), 3:09.03,5 Stunden

2. Jan Kopecký/Pavel Dresler (Skoda Fabia R5), + 1.07,4 Minuten

3. Armin Kremer/Pirmin Winklhofer (Skoda Fabia R5), 1.33,8 Minuten

4. Ghislain de Mevius/Johan Jalet (Skoda Fabia R5), + 2.36,1 Minuten

5. Pierre Louis Loubet/Vincent Landais (Citroën DS3 R5), + 3.42,0 Minuten

6. Bernhard ten Brinke/Davy Thierie (Skoda Fabia R5), + 6.10,8 Minuten

13. Fabian Kreim/Frank Christian (Skoda Fabia R5), + 18.39,2 Minuten

WM-Stand WRC2 nach 9 Läufen

1. Elfyn Evans (Großbritannien/Ford), 95 Punkte

2. Teemu Suninen (Finnland/Skoda), 93 Punkte

3. Esapekka Lappi (Finnland/Skoda), 82 Punkte

4. Nicolas Fuchs (Peru/Skoda), 59 Punkte

5. Armin Kremer (Deutschland/Skoda), 55 Punkte

6. Pontus Tidemand (Schweden/Skoda), 49 Punkte

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE